Wie der Koch vom Park Hotel in den Schatten gestellt wird

Ein Sternekoch ist kein Koch, der Sterne kocht, sondern er ist ein Küchenmeister, der sich Sterne erkocht hat. So wie Benedikt Faust, der einen Michelin-Stern abgekocht hat. Und dieser Koch kocht am Wochenende im Park Hotel und „verwöhnt Ahrensburger“, also keine Gäste von außerhalb der Stadt. So steht es jedenfalls heute im 3. Buch Abendblatt – siehe die Abbildung!

Und wir erfahren noch etwas ganz Tolles aus der Zeitung, nämlich: „Hotelchef Michael Bertz erzählt, dass Faust schon im Hotel übernachtet und sich über die Bedingungen vor Ort informiert hat.“ Und die Übernachtungskosten werden vermutlich in den Preis für das Essen eingerechnet, das 159,– Euro kostet. Und wofür der der Gast sich vorher eine Eintrittskarte an der Hotelrezeption besorgen muss.

Wir erfahren außerdem, was der Hotelchef noch erklärt hat, nämlich: „Gerade junge Leute können von dem hohen Niveau viel lernen.“ Und auch für diese interne Ausbildung in der Küche des Hotels bezahlt der Gast mit seinen 159,– Euro.

Wow muss das peinlich sein! Für den Küchenchef vom Park Hotel. Für seine Menüs muss man keine Eintrittskarte bestellen. Und von ihm können junge Leute scheinbar nicht viel lernen, weil er eben kein hohes Niveau besitzt.

Warum diese redaktionell gefertigte Werbung nicht als Anzeige gekennzeichnet ist, weiß ich nicht. Ich vermute aber, dass Autorin Elvira Nickmann für das Menü am Wochenende eine Ehrenkarte zum Eintritt bekommen hat. Also guten Appetit!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Januar 2019

3 Gedanken zu „Wie der Koch vom Park Hotel in den Schatten gestellt wird

  1. Martens

    “Schleswig-Holstein Gourmet-Festival” und der Sterne-Koch kommt aus Würzburg. Was haben Würzburg und Benedikt Faust mit Schleswig-Holstein zu tun? Gibt es in unserem Bundesland keine Gourmet-Köche?

  2. Kassandra

    Man stelle sich vor, Schleswig-Holstein lädt ein zum großen Landwirtschafts-Festival. Und dann werden die Ahrensburger dort verwöhnt mit Butter aus Bayern, Tomaten aus Baden und Kartoffeln aus Mecklenburg.

    Mit anderen Worten: Das Schleswig-Holstein Gourmet-Festival ist reine Absahne. Dass sich das Parkhotel dafür hergibt, muss nachdenklich machen. Und die Veranstaltung setzt den Koch des Restaurants herab. Ist das wirklich so gewollt, Herr Bertz?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.