Neujahrsempfang: Ahrensburger müssen noch warten

Wenn Sie das Hamburger Abendblatt lesen, dann werden Sie heute im 3. Buch der Zeitung eine Seite finden mit der Überschrift: „Das sind die Botschaften der Neujahrsempfänge“ – siehe die nachstehende Abbildung! Und hier finden Sie die Berichte über Neujahrsempfänge im Bad Oldesloe, in Oststeinbek, in Reibek, in Brunsbek, in Großhansdorf und Reinfeld.

aus: Hamburger Abendblatt

Eine Neujahrsbotschaft aus Ahrensburg findet der Leser dort nicht. Ahrensburger Bürger werden sich diesbezüglich vielleicht fragen: Warum steht dort keine Botschaft vom Ahrensburger Neujahrsempfang? Das, meine lieben Mitbürger, liegt daran, dass Bürgervorsteher und Bürgermeister die Bürger der Schlossstadt noch nicht empfangen haben. Dieses soll erst am 11. Januar 2019 passieren – vermutlich, damit Ahrensburg dann im Abendblatt eine Sonderberichterstattung bekommt.

Auch in diesem Jahr werde ich nicht in den Marstall gehen. Grund: Weder Bürgervorsteher Roland Wilde noch Bürgermeister Michael Sarach haben es für nötig gehalten, im vergangenen Jahr mit einem Kommentar zu Themen auf Szene Ahrensburg zu kommen. Wilde erklärte, er tue sich schwer mit den sozialen Medien. Und ich tue mich schwer, das neue Jahr noch zu einer Zeit zu empfangen, wenn bald schon…

…der Osterhase kommt.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 7. Januar 2019

8 Gedanken zu „Neujahrsempfang: Ahrensburger müssen noch warten

    1. Kassandra

      Wo bekommt der Bürger noch Gratisgetränke und Schnittchen für umsonst? Richtig: Beim Neujahrsempfang! Und allein deshalb gehen die meisten Bürger dort hin. Mein Tipp: Die Einwohnerversammlungen würden sehr viel besser besucht sein, würde man dort auchGratisgetränke und Schnittchen für umsonst reichen.

    2. Der Spatz vom Rathausdach

      Es gibt immer noch Schleimer in der Stadt. Und die gehen zum Neujahrsempfang der Stadt. Und Schleimen ist immer zeitgemäß, gestern, heute und auch noch am 11. Januar.

  1. Friedrich

    Gehen Sie einfach hin, Herr Dzubilla, Sie gehören dazu! Sie haben genug mentale Stärke und stehen über den Dingen. Und nehmen Sie ein paar Visitenkarten für Herrn Wilde und Herrn Sarach mit, auf denen ihr Blogname aufgedruckt ist und übergeben diese den beiden Herren. Das wirkt.

    1. Martens

      Die Bürger weigern sich doch Monat für Monat, in den Marstall zu kommen, wenn dort die Stadtverordneten tagen. Warum kommen sie dann ausgerechnet zum Neujahrsempfang? Um das Schöngerede des Bürgermeisters und den Sprüchen aus dem Goldenen Buch der Zitate des Bürgervorstehers zu lauschen? Gebt das Geld, das die Veranstaltung kostet, lieber an Brot für die Welt!

  2. Clemens

    Als der Bürgermeister von Großhansdorf beim Neujahrsempfang bekanntgab, dass er in zwei Jahren wieder für sein Amt kandidieren würde, nahm der Beifall der Einwohner kein Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.