“Wollen” ist nicht haben. Und Suizid zu verhindern ist eigentlich eine gute Sache.

Die Stormarn-Redaktion vom Hamburger Abendblatt berichtet online: „Unbekannte Täter wollen Zigarettenautomat sprengen“. Was in unserer Muttersprache aussagt: Die sogenannten “Täter” sind keine Täter, weil das Wollen allein noch keine Straftat ist. Darum steht dort auch kein Foto eines Tatgegenstandes, sondern ein „Symbolbild“ – siehe die Abbildung!

Auch könnte man aus der Überschrift ablesen, dass es mehr als ein Automat sein soll, den mögliche Täter zu sprengen die Absicht hegen. Liest man dann aber das Kleingedruckte, so erfährt man, was Tatsache ist, nämlich: Unbekannte Täter wollten einen Zigarettenautomaten sprengen.

In dem Beitrag wird außerdem die Vermutung geäußert, dass die Täter es auf das Geld und/oder die Zigaretten aus dem Automaten abgesehen hatten. Es könnte aber auch sein, dass die Täter nur wollten, dass Süchtige daran gehindert werden, Suizid zu begehen mit dem tödlichen Gift aus dem Automaten. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 19. Dezember 2018

Ein Gedanke zu „“Wollen” ist nicht haben. Und Suizid zu verhindern ist eigentlich eine gute Sache.

  1. Koslowsky

    Auch ich frage mich, was die Täter eigentlich Schlechtes getan haben sollen. Wenn morgen jemand den Muschelmann sprengt, ist auch dieses keine schlechte Tat, sondern die Erfüllung meines Weihnachtswunsches. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Koslowsky Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)