Die Stormarn-Redaktion vom Hamburger Abendblatt befolgt die Anweisungen der Chefredaktion – hat dabei aber offensichtlich etwas missverstanden

Die Botschaft des Chefredakteurs vom Hamburger Abendblatt an seine Mitarbeiter, dass diese in Zukunft Ihr Augenmerk vorrangig auf die Online-Berichterstattung werfen sollen, ist zwar in der Ahrensburger Stormarn-Redaktion angekommen, aber die Anweisungen wurden in der Großen Straße offensichtlich missverstanden.

aus: Hamburger Abendblatt, Stormarn online

Heute zum Beispiel gibt es etwas, das ich aus der Vergangenheit nicht erinnere, nämlich dass an einem einzigen Tage gleich vier aktuelle Beiträge online veröffentlicht wurden!

Aber: Ob das die Themen sind, die in die Tiefe gehen und den Leser ans Blatt binden, bezweifle ich. Da ist zum Beispiel der Brand einer Tischlerei in Travenbrück. Und ein Wasserrohrbruch in Bargteheide. Und ein Promille-Fahrer in Trittau und ein 83jähriger Autofahrer, der gegen einen Baum und eine Mauer in Ahrensburg gefahren ist – siehe die Abbildungen links!

Frage an die Redaktion: Sollen das auch in Zukunft die Highlights einer aktuellen Online-Berichterstattung sein? Wen, frage ich, interessieren solche Berichte außer die Menschen, die von den Unfällen mehr oder weniger selbst betroffen sind? Dagegen finde ich es sehr viel spannender zu lesen, dass in China die berühmte Reisschaufel umgefallen ist.

Sperre mit der Bildunterschrift: „Sperre“

Und: Zu allen vier Meldungen hat die Stormarn-Redaktion aufschlussreiche Symbolfotos gestellt, mit dem Höhepunkt aus Bargteheide: Dort wird eine Sperre aus dem Archiv abgebildet mit der Bildunterschrift: „Sperre“ – siehe die Abbildung rechts! Das ist wirklich eine journalistische Meisterleistung.

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 14. September 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.