Will Ahrensburg sein Tunneltal wirklich aus der Hand geben?

Dort, wo seit gut 700 Jahren die Stadt Ahrensburg zu finden ist, lebten vor 20.000 Jahren die Renntierjäger, also rund 18.000 Jahre vor Christi Geburt in Bethlehem. Und rund 2.000 Jahre nach Christi Geburt reden Menschen in Stormarn und Hamburg davon, einen „Drei-Punkte-Plan fürs Ahrensburger Tunneltal“ in die Wege zu leiten, so der Bericht gestern im 3. Buch Abendblatt. Donni, donni aber auch, dachte ich, das ging ja rasend schnell.

Im sogenannten Drei-Punkte-Plan fehlt allerdings der wichtigste Punkt für die Stadt Ahrensburg, als dieses ist ein  Alfred-Rust-Museum. Das Gebäude dafür ist zwar schon vorhanden, nämlich der Alte Speicher hinter dem Marstall, aber der muss zum einen der Sache gewidmet und zum anderen erst einmal entsprechend saniert und hergerichtet werden.

Ahrensburg hat von seinem Tunneltal am Rande der Stadt relativ wenig, wenn die Besucher, die dort hingehen, nicht in unsere Innenstadt kommen. Das Tunneltal sollte deshalb in fester Verbindung mit dem Prähistoriker Alfred Rust und der Stadt Ahrensburg vermarktet werden.

Sollte das nicht gewollt sein, dann empfehle ich der städtischen Verwaltung: Das Tunneltal komplett planieren lassen und für auswärtige Investoren zur Bebauung für den neuen Stadtteil Tunneltal freigeben. Und im Alten Speicher hinter dem Marstall könnte dann die AWO einen Second-Hand-Supermarkt eröffnen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. August 2018

5 Gedanken zu „Will Ahrensburg sein Tunneltal wirklich aus der Hand geben?

  1. Ahrensburgwest

    Das Tunneltal soll ein Naturschutzgebiet bleiben und nicht zur Touristenattraktion mit Busreisen &Co umfunktioniert werden! Davon hat vielleicht McDonalds Ahrensburg einen Vorteil, aber weder die Landschaft, also Fauna&Flora, noch die Einwohner etwas!

  2. A. Timann

    Äusserst interessant ist auch die Preisnennung für die Konzeption, Erstellung und Pflege einer zu erstellenden Webseite für das Tunneltal: 100.000,00 Euronen – für eine Webseite für das Tunneltal?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.