Nachrichten & Notizen: Gesperrte Tiefgaragenplätze, erkennbare Rechtschreibschwäche, eine öffentliche Bedürfnisanstalt und die Homepage der Stadt Ahrensburg

Seit es die Rampengasse in der Freien und Geisterstadt Ahrensburg gibt, seitdem sind auch rund 80 Parkplätze unter dem Rathausplatz abgesperrt. Vom Eigentümer, der Firma Luserke in Hamburg, dem von der Stadt  die Zu- und Ausfahrtsmöglichkeit zu eben diesen Parkplätzen über die öffentliche Rampen kostenlos genehmigt worden sind – wobei niemand so recht weiß, wieso und warum immer noch.

In dieser Woche habe ich mal nachgeschaut, ob die Stellplätze inzwischen vielleicht wieder frei sind für Autos – aber haste gedacht! Rumpelstilzchen Luserke rumpelt offenbar weiter vor sich hin; und die Stadtverwaltung hat vermutlich resigniert – siehe Foto! Frage: Was wäre wohl, wenn wir Bürger die Abstellplätze mit Gewalt besetzen würden, quasi in Notwehr gegen einen Mann, der nach meinem Dafürhalten in seinem Kopf nicht bei Vernunft sein kann…? 

Seitdem es Die Linke in der Ahrensburger Stadtversammlung 3 x gibt, gibt es auch verdächtige Gegenstimmen bei der Wahl von Ehrenämtern – siehe Bürgervorsteher und Stellvertreter des Bürgermeisters! Da die Wahlen aber geheim waren, lässt sich hier kein Zusammenhang nachweisen. 😉

Beweisen aber lässt sich, dass die drei Vertreter der Linken allesamt unbedingt in den Bildungsausschuss gehören, damit ihnen auf diesem Wege vielleicht ein bisschen mehr Bildung zufließen möge. Zum Beispiel in Sachen Rechtschreibung der deutschen Sprache, denn was da auf der Homepage der Partei veröffentlicht wird, ist schon ziemlich peinlich – siehe die Abbildung!

Die letzte Information, die ich gehört habe über ein neues Klo nach Abbau der Luxus-Toilette vor dem Rathaus, war, dass ein Haus für menschliche Bedürfnisse vor dem Currywurst-Imbiss in der großen Straße errichtet werden soll. Kosten für dieses unnötige Klo: 150.000 Euro. (Hinweis: Für diesen Betrag könnte man einige Unterrichtsräume in der Stormarnschule wieder herrichten!)

By the way: Als ich beim letzten Stadtfest durch die Große Straße gegangen bin, da sah ich, dass neben Rossmann bereits ein öffentliches Toilettenhaus stand – siehe Foto! Leider wurde dieses Häuschen nach der städtischen Party wieder entfernt. Warum eigentlich?! Was für 100.000 Besucher ausgereicht hat, dürfte doch auch für 34.000 ausreichend sein, oder?!  😉

Auf der Homepage der Stadt Ahrensburg findet man in der Rubrik „Stadtverordnete“ die Namen der neuen Politiker, die in Ahrensburg ihre Arbeit bereits aufgenommen haben.

Und dann findet man über den Namen auch noch ein Foto der Stadtverordneten-Versammlung, das aus der Zeit stammt, als „Asbach“ noch jung war. Und die größte Fraktion ist nur abgebildet mit einem Tobias Koch im Beschnitt. Und Koch ist seit einem Jahr Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion in Kiel und gehört der Ahrensburger Stadtverordneten-Versammlung gar nicht mehr an. Das scheint sich aber im Rathaus noch nicht herumgesprochen zu haben. Immerhin: Thomas Bellizzi (FDP) ist in der Bildmitte gut zu erkennen und sieht ein paar Jahre jünger aus als er es heute ist. Und seine Fraktion ist nach diesem Shooting auch um 50% gewachsen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 21. Juni 2018

2 Gedanken zu „Nachrichten & Notizen: Gesperrte Tiefgaragenplätze, erkennbare Rechtschreibschwäche, eine öffentliche Bedürfnisanstalt und die Homepage der Stadt Ahrensburg

  1. Narrenhof

    Also wissen Sie, lieber j. Kerner, was soll denn diese närrische Frage ?
    Gehen Sie doch einfach über die Straße, rein ins Rathaus und lassen Sie sich dort die entsprechenden Verträge vorlegen. Denn Sie sind als Bürger Mit-Eigentümer jener Flächen – möglicherweise.
    Nur Mut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.