GDPR: Warum ein Blogger jetzt aufhört zu bloggen

Vielleicht hat die eine oder der andere von Ihnen schon vernommen, dass morgen, also am 25. Mai 2018, das neue Bundesdatenschutzgesetz in Kraft tritt in Verbindung mit der europäischen General Data Protection Regulation (GDPR). Für viele Blogger bedeutet das ein freiwilliges Finito ihrer Bloggerei.

Blogger vor dem Amtsgericht Ahrensburg

Warum das so ist, erklärt der Lübecker Blogger Peter Klanowski, der bis dato 8 ½ Jahre lang das Blog „Blankensee.Info“ betrieben hat und sich jetzt von seinen Lesern verabschiedet.

Wer nun denkt, dass auch Harald Dzubilla sein Blog „Szene Ahrensburg.de“ beendet, den muss ich eines Besseren bzw. Schlechtern belehren: Nein, Szene Ahrensburg bleibt weiterhin genauso online wie wachsam. Das bedeutet für den Betreiber zwar mehr Aufwand und mehr Kosten, weckt aber gleichzeitig auch seinen Ehrgeiz.

In diesem Sinne: Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung! Und vergessen Sie nicht, hier und dort den einen oder anderen Kommentar abzugeben!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 24. Mai 2018

Ein Gedanke zu „GDPR: Warum ein Blogger jetzt aufhört zu bloggen

  1. Observator

    In diesem Zusammenhang ein Hinweis auf ahrensburg24: Die Herausgeberin schreibt, dass die Kommentarfunktion dort „angestellt“ ist, in Wahrheit jedoch ist sie abgestellt. Was bedeutet: Kein Leser kann bei ahrensburg24 mehr kommentieren. Warum wohl nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.