Wie Ralph Klingel-Domdey mal wieder den Manipulator macht

Im Rahmen seines Berichtes über den Flächennutzungsplan kann Ralph Klingel-Domdey es erneut nicht unterlassen, im 3. Buch Abendblatt mal wieder ein wenig zu manipulieren. Wir sehen am Fuße des Beitrages ein Bild mit dem anonymen Protestplakat gegen die Bebauung des Lindenhofs. Dazu die Bildunterschrift: „Wo immer auch gebaut wird, gibt es Protest – wie hier am Lindenhof, wo neue Wohnungen und Läden entstehen“.

aus: Hamburger Abendblatt

Ich weiß nicht, aus welcher Stadt der Abendblatt-Reporter berichtet, ich weiß aber, dass in Ahrensburg sehr viel gebaut worden ist in den letzten Jahren. Und ich habe nicht erlebt, dass  „wo immer auch gebaut wird“  protestiert worden ist. Jürgen Wahl vom Verein Heimat, der in Ahrensburg viel gebaut hat, wird mir das genauso bestätigen wie andere Bauunternehmen auch.

Was also soll diese Manipulation mit der Lindenhof-Bebauung im Zusammenhang mit dem Flächennutzungsplan, Herr Klingel-Domdey? Wollen Sie damit den Bürgern ihr Recht auf freie Meinung untergraben, indem Sie mit Verallgemeinerungen aufwarten, um den aufkeimenden Protest von Ahrensburgern gegen das Vorhaben an der Alten Reitbahn zu stoppen…?

Dazu muss man wissen, liebe Mitbürger, dass Ralph Klingel-Domdey schon lange nicht mehr Redaktionsleiter der Stormarnbeilage vom Hamburger Abendblatt ist und dem 3. Buch Abendblatt nur noch als Koordinator aller Lokalausgaben der Zeitung angehört. Damit hat er im Verlag ganz andere Aufgaben als sich als Lokalreporter in Ahrensburg zu betätigen. Frage: Warum schreibt ausgerechnet dieser Mann immer wieder Beiträge über Ahrensburg, in denen manipulative Tendenzen erkennbar sind…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. April 2018

Ein Gedanke zu „Wie Ralph Klingel-Domdey mal wieder den Manipulator macht

  1. Werner

    Unser Herr Klüngel möchte Ahrensburg dicht bebauen in der Hoffnung, dass unter den Neueinwohnern der Stadt dann auch der eine oder andere ist und das Hamburger Abendblut abonniert mit dem Stormarnteil. ;=)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.