Ein Hamburger Psychopath lästert im Internet über das Amtsgericht Ahrensburg

Wenn ich richtig informiert bin, dann geht der Prozess gegen den pöbelnden Möbelpacker und ehemaligen Ahrensburger Bürgermeister-Kandidaten Klaus “Magnum” Schädel vor dem Amtsgericht in Ahrensburg nach 17 (siebzehn (!)) Verhandlungstagen in rund 1 ½ Jahren (!) dem Ende zu. Der Pressesprecher des Angeklagten, ein gewisser Rolf Schälike aus Hamburg, teilt im Internet mit, dass der Angeklagte “am 18.12.17 in der Verhandlung, welche im 9:00 beginnt, mit seinem Plädoyer beginnen” wird.

Der Prozess wäre schon längst zu Ende, wenn Schälike als Scharfmacher des Angeklagten nicht für laufende Verzögerungen und damit (vermutlich) auch für ein höheres Strafmaß gesorgt hat, da er Schädel laufend dazu animiert hat, sein übles Benehmen auch vor dem Richter fortzusetzen statt seine Untaten zu bekennen, zu bereuen und um Gnade zu bitten.

“Absurdes Strafverfahren gg. Klaus Schädel”, tönt Schälike und berichtet in skurrilen Wortfetzen:: “Strafrichter drängt auf Beendigung” und “Staatsanwalt outet sich als Nazi” und “AF (?) Ahrensburg – Richersumpf (?) schwert (?)  sich nicht um BGH-Beschlüsse”.

Würde mich gar nicht wundern, wenn die Staatsanwaltschaft Lübeck auch Anklage gegen Rolf Schälike erhebt und dieser seinen 80. Geburtstag dann mit hübschen Gardinen feiert, die aus Schweden stammen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 16. Dezember 2017

4 Gedanken zu „Ein Hamburger Psychopath lästert im Internet über das Amtsgericht Ahrensburg

  1. S. Lindemann

    Das Urteil erfolgt im Namen des Volkes, und die Kosten gehen zu Lasten des Volkes, wenn der Herr schon einen Pflichtverteidiger hat. 🙁 Und bei der nächsten Bürgermeisterwahl kann er dann wieder kandidieren und seine Mitbewerber bepöbeln, wenn er nicht gerade unabkömmlich sein sollte.

  2. Advokatus

    Staatsanwalt Dr. Buscher öffentlich im World-Wide-Web als Nazi zu bezeichnen, das ist nicht mehr lästern, das ist schon schmähend und verunglimpfend. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Staatsanwalt sich das gefallen lässt, auch wenn der Schreiber höchstwahrscheinlich psychisch gestört ist.

  3. Knecht Ruprecht

    Rolf Schälike online. Zitat: “RS: Weiß Staatsanwalt Dr. Jens Buscher überhaupt, was zivilisiert ist, was zivilisiert bedeutet? Definiert Dr. Buscher, was “zivilisiert” heißt? Nein, danke. Auf die Definiution eines kleinen Nazis der Art, wie Dr. Jens Buscher es ist, verzichte ich gerne. Ich halte zuivilisiert dagegen.”

  4. Hamburger

    Schä-de-like im Internet: „Lokaler Richtersumpf, uninteressierter Pflichverteidiger … Geballte Kraft von Juristen in Robe gegen einen einfach gestrickten Menschen“.

    Hierzu ließe sich ergänzen: Der Angeklagte ist nicht nur einfach gestrickt, sondern sein Pressechef, der Nazi-Pöbler Schälike, ist auch einfach gehäkelt, und zwar mit Holzwolle in seinem Schädel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.