Zwei „Objekte“, die einen Weltkrieg verharmlosen

aus: Hamburger Abendblatt

In Ahrensburg sind bei den Bauarbeiten auf dem Lindenhof-Gelände zwei „Objekte“ gefunden worden, berichtet die Stormarn-Redaktion vom Hamburger Abendblatt. Und diese „Objekte“ sind Zwei-Personen-Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Dazu heute der Aufmacher im 3. Buch Abendblatt: „Ahrensburg sucht Standort für Bunker“. Ein tolles Thema, um das Sommerloch im Kreise Stormarn zu füllen.

Meine Meinung: Mit einer Ausstellung dieser Bunker, um damit an den Zweiten Weltkrieg zu erinnern, wird der Krieg geradezu verniedlicht. Die Bunker wirken heute wie Schutzschilde, mit denen sich die Ritter dermaleinst vor den Lanzen und Streitäxten ihrer Feinde geschützt haben. Die beiden „Objekte“ sind keine Mahnmale vor einem Weltkrieg in heutiger Zeit, der so grausam werden würde wie nie ein Krieg zuvor. 

aus: Wikipedia

Meine Empfehlung: Die beiden Bunker sollten neben dem Kriegerdenkmal aufgestellt und mit einer Plakette versehen werden. Und in den Schulen sollte die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg mit ganz anderen Bildern erfolgen und Besuchen in Ausstellungen, wo die Brutalität eines Krieges wirklich zu sehen ist. Genauso wie in den Bildern aus Hiroshima und Nagasaki.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Juli 2017

Ein Gedanke zu „Zwei „Objekte“, die einen Weltkrieg verharmlosen

  1. Wolfgang König

    Um 1960 wurden schon einmal zwei Stehbunker geborgen und in der Kiesgrube Wartenberge abgeladen. Jugendliche versuchten, die schweren Türen mit Schwarzpulver-Rohrbomben herauszusprengen. Eines Tages wurden die Bunker zusammen mit mächtigen Findlingen zu Split geschreddert. Beim Gut Stellmoor soll es noch Bunkeranlagen einer ehemaligen Flak-Stellung geben.
    Mit friedlichen Grüßen
    Wolfgang König

Schreibe einen Kommentar zu Wolfgang König Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.