Rathaus-Sprecherin Imke Bär versucht allen Ernstes, das bundesweit bekannte Skandal-Klo von Ahrensburg auch noch zu verteidigen

Nachdem Szene Ahrensburg den Skandal um das Toilettenhäuschen vor dem Rathaus aufgedeckt hatte, und nachdem der Bund der Steuerzahler das Ding in sein “Schwarzbuch” aufgenommen und das ZDF den Fall als “Hammer der Woche” gebracht hat, kommt nun Imke Bär, Sprecherin der Stadt Ahrensburg, blauäugig daher und will die Fehlinvestition allen Ernstes verteidigen. Der Bürger liest es im MARKT kann es nicht glauben.

aus: Anzeigenblatt MARKT

aus: Anzeigenblatt MARKT

Die Kosten, so Bär, waren im Vorwege bekannt. Und man habe auch keine Kostendeckung angenommen. Denn das vollautomatische Klo ist ja schließlich auch für Behinderte zugänglich.

Klar, aber als man dann wusste, dass das Ding eine totale Fehlinvestition ist, hat man dann versucht, aus dem Vertrag herauszukommen? Schließlich hätte man dann lediglich für Behinderte eine Lösung finden müssen, dass eben diese Mitbürger auch nach Schließung von Peter-Rantzau-Haus und Stadtbücherei entweder in dem einen oder anderen Gebäude auch einen Zugang zur dortigen Toilette bekommen können. Außerdem: Die behindertengerechte Toilette am Bahnhof ist Tag und Nacht geöffnet.

Und nun holt die Firma JCDecaux ihr Klo wieder ab, wofür wir Bürger noch einmal 8.000 Euro zahlen müssen! Wofür eigentlich, Frau Bär…? Wer hat so einen dusseligen Vertrag für die Stadt unterzeichnet…?

Ich bin sicher, dass man durch Verhandlung mit JCDecaux den Vertrag hätte vorzeitig beenden können. (Erläuterung: Der damalige JCDecaux-Geschäftsführer Dieter Keppler war imal Mitarbeiter von mir,und ich weiß, dass man mit ihm hätte reden können!) Notfalls hätte man der gleichen Firma auch damit drohen können, den Vertrag für die City-Light-Poster-Säulen in Ahrensburg zu kündigen. Aber der Stadtjustiziar Thomas Reich steht ja kurz vor seiner Pension, was schert ihn da noch ein Klosett von gestern! 😉

Fazit: Verwaltung und Politik wussten angeblich vorher von den rund 450.000 Euro. Und man wusste ebenfalls vorher, dass sich das niemals auch nur annähernd rechnen würde. Trotzdem hat man die Köpfe in den Sand gesteckt und kommt nun scheinheilig mit dem Argument der sozialen Fürsorge für Behinderte daher, um zu versuchen, den Kritikern damit allen Wind aus den Segeln zu nehmen. Ziemlich schmierig ist dieses Toiletten-Schauspiel, finde ich.

In diesem Zusammenhang: Am Rathaus gibt es einen überdachten Unterstand für suchtkranke Stadtbedienstete, die ihre Arbeitszeit unterbrechen, um dort Zigaretten zu konsumieren. Meiner Meinung nach rechnet sich das auch nicht, Frau Bär. Oder wurde dieser Unterstand vielleicht gesponsert von der Firma Reemtsma…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 2. November 2016

5 Gedanken zu „Rathaus-Sprecherin Imke Bär versucht allen Ernstes, das bundesweit bekannte Skandal-Klo von Ahrensburg auch noch zu verteidigen

  1. Fritz aus Ahrensburg

    Hallo Herr Dzubilla,
    hätte Sie den Skandal um das Klohäuschen nicht aufgedeckt, stünde das Ding bis in alle Ewigkeit auf dem Rathausvorplatz. Nachträglich suchen sowohl Stadtverordnete als auch der Seniorenbeirat (SPD) als auch Rathausmitarbeiter nach immer neuen Ausreden, um von ihrem Versagen abzulenken.
    Und das Klohäuschen ist nur die Spitze des Eisbergs, wie Steuerelder in Ahrensburg verschleudert werden.
    Gruß
    Fritz

  2. Peter D.

    In dem heutigen Bericht im Markt ist die Rede von Einnahmen in Höhe von 65000.- Euro.
    In dem Film “Hammer der Woche” wird von etwa 7000.-Euro gesprochen und so steht es auch in einem Zeitungsbericht im HA vom 13.05.2016.
    Gruß,
    Peter D.

      1. Peter D.

        Hallo Herr Dzubilla,
        danke für den Hinweis; ich wusste doch, dass ich irgendwo in diesem Blog eine Tabelle gesehen hatte.
        Gruß,
        Peter D.

  3. Martens

    Der “Markt” wird sich diese überhöhten Einnahmen doch nicht selber ausgedacht haben. Die Zahl wird wohl aus dem Rathaus stammen. Warum gibt man solche falsche Zahl ab? Um den Bürger nicht zu beunruhigen? Aber es macht keinen großen Unterschied, ob pro Sitzung 30 oder 50 Euro zugeschossen wurden, beschissen ist die Sache so oder so. Ich frage mich nun, ob das Annocenblatt in der nächsten Ausgabe eine Berichtigung bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.