Stormarnplatz: Jetzt als Parkplatz genutzt!

Ich weiß nicht, wie lange schon und wie häufig ich gefordert habe, dass der Stormarnplatz als Parkplatz freigeben wird. Zumindest an Wochenmarkt-Tagen oder während der Dauer der Sanierungsarbeiten am Alten Lokschuppen. 

Stormarnplatz ohne parkende Autos...

Stormarnplatz ohne parkende Autos…

Und nun ist es soweit! Ich glaubte zuerst, meinen Augen nicht trauen zu dürfen, als ich sah, dass der Stormarnplatz als Parkplatz voll benutzt wird! Und das mit ausdrücklicher Genehmigung der städtischen Verwaltung. Und gegen die Stimmen der Kritiker, die immer moniert hatten, dass parkende Autos der Rasenfläche nicht dienlich wären, weil der Untergrund es nicht zulässt, dass Personenkraftwagen dort abgestellt werden.

Nun, wie gesagt, ist der Stormarnplatz voll beparkt. Und ich hoffe, dass das auch in Zukunft so sein wird, damit uns Autofahrern der ganze Zirkus der Parkplatzsuche in der Ahrensburger Innenstadt  erspart bleibt.

...und Stormarnplatz mit parkenden Autos!

…und Stormarnplatz mit parkenden Fahrzeugen!

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. August 2015

3 Gedanken zu „Stormarnplatz: Jetzt als Parkplatz genutzt!

  1. Paul Schmitt

    Es gibt aber auch positive Sachen zu berichten, bspw. dass in der Bogenstraße jetzt ein Parkverbot herrscht. Das tägliche „Chaos“ hat nun ein Ende. Das Problem ist entstanden, da eine sehr reiche Persönlichkeit unserer Stadt, die die anliegenden Wohnhäuser besitzt, es nicht für nötig hält dort genügend Parkplätze für seine Mieter bereitzustellen.
    Auch im Starweg hat sich das Parken auf der Straße abgenommen. Anzumerken ist, dass dort der Bus u.a. 269 fährt und mittelmäßig viel Verkehr herrscht. Sehr häufig muss man auf den Gegenverkehr warten und das nur wegen dem egoistischen Verhalten der Anwohner. Denn die Anwohner parken teils rein aus Bequemlichkeit, oder weil die Parkplätze auf Ihren Grundstück mit schrottigen Fahrzeugen ohne Nummernschild vollgestellt sind (Höhe Starweg ~3), lieber auf der Straße. (Gab es dort jetzt ein Schreiben an die Anwohner? Da sich die Situation jetzt etwas verbessert hat.)
    Meiner Meinung nach sollte es für Anwohner zur Pflicht werden für genügend eigene Parkplätze auf Ihren Grundstücken zu sorgen. Oder die Stadt muss halt auf kosten der Anlieger Parkbuchten bauen. Wer sich bspw. einen nagelneuen Passat leistet und dann auf der Straße parkt, tut mir Leid, da habe ich kein Verständnis für!
    Das musste mal gesagt werden, Danke.

    1. cool

      Sehr geehrter Herr Schmitt,
      es mag vielleicht nicht zu Ihrem Erfahrungshorizont gehören, aber tatsächlich sind Grundstücke in Ahrensburg mittlerweile so teuer, dass oft nur minimale Flächen für die Häuser zur Verfügung stehen. Für Parkplätze ist da manchmal wirklich kein Platz, erst recht nicht für den Zweitwagen und die Fahrzeuge der erwachsenen Kinder. Auch bei bestehenden Immobilien hat vor 30-40 Jahren noch niemand daran gedacht, dass die Einwohner der Republik irgendwann komplett auf den Vordersitzen Platz hat. Soviel dazu.
      Aber: Warum stört es Sie denn, dass Fahrzeuge auf der Fahrbahn parken? Lesen Sie die Straßenverkehrsordnung, müssen Sie feststellen, dass dies zum Gemeingebrauch gehört und nicht nur legitim sondern auch angeordnet ist.
      Parkende Fahrzeuge im Wohngebiet sorgen zudem für zusätzliche Sicherheit, indem der Verkehr nicht so schnell fließen kann. Das ist so gewollt.
      Umso unverständlicher, dass man gerade jetzt, wo der Parkraum in Bahnhofsnähe ohnehin eingeschränkt ist, in der Bogenstraße diese Anordnung getroffen hat. Es würde mich mal interessieren, wie das begründet wurde, welche konkrete Gefahr eine solche Regelung notwendig macht (Anm. Verkehrsrechtliche Anordnungen dürfen nach StVG nur bei zwingender Notwendigkeit erfolgen).
      Wie auch immer: Für Leute, die selbst Autofahrend für sich immer und überall freie Fahrt fordern und jeden Mitmenschen nur als Behinderung auf diesem Weg sehen, habe ich kein Verständnis „für“!
      Das musste mal gesagt werden, Danke.

      1. Paul Schmitt

        Hi, es ist immer wieder abwechslungsreich andere Meinungen zu hören.
        * Wir haben tatsächlich unser Haus vor etwa 30 Jahren gekauft.
        * Auch wenn vor 30-40 Jahren niemand an mehrere Parkplätze gedacht hat. So war es keine große Schwierigkeit weitere Parkplätze im Vorgarten zu schaffen (wir haben 3).
        Denn in dem Ahrensburg, das ich kenne, sind die Vorgärten (City ausgenommen) sehr üppig ausgelegt. Deshalb verstehe ich nicht weshalb dort kein Platz sein soll.
        * Mich stört es das Fahrzeuge auf der Fahrbahn parken aus folgenden gründen:
        1. In den Nebenstraßen werden häufig nicht die geforderten 3,05 Meter für Feuerwehren eingehalten. Oft wird selbst im Kreuzungsbereich geparkt. (Leiterwagen kommen nicht um die Ecke)
        2. Kinder die mit dem Fahrrad auf der Straße fahren werden durch Fahrzeuge, die parkende Fahrzeuge überholen, gefährdet.
        3. Der Bus muss Teilweise lange auf den Gegenverkehr warten, sodass er zu spät ist und man nicht mehr den RegioExpress erwischt.
        4. Ich muss auf den Gegenverkehr warten, wenn ich mit dem Auto fahre.
        In der Bogenstraße war der Verkehrsfluss erheblich behindert. Teils stehen sich Autos Stoßstange an Stoßstange gegenüber und müssen zurücksetzen. Ich bin schon lieber nach Großhansdorf zum Aldi gefahren, weil es mich genervt hat.
        Ich halte die 30 km/h in den Wohngebieten für ausreichend. Parkende Autos machen das Gesamtbild für den Autofahrer nur unübersichtlicher, sodass man spielende Kinder zwischen parkenden Autos übersehen könnte.
        p.s. ich bin hauptsächlich Radfahrer, aber wenn ich Auto fahre dann will ich auch freie Fahrt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.