Bürgermeister-Wahl: FDP gibt indirekte Wahlempfehlung

Heute lesen wir in der Stormarn-Beilage einen Beitrag zur Bürgermeister-Wahl. Der Inhalt in zwei Sätzen: Hinrich Schmick, Fraktionschef der WAB, will sich auf eine Wahlempfehlung (noch) nicht festlegen, will aber den zur Zeit noch amtierenden Bürgermeister nicht mehr im Rathaus sehen. Und Thomas Bellizzi (FDP) eiert herum, träumt von einem Kandidaten mit Erfahrung in Verwaltung, wohl wissend, dass es unter den drei Kandidaten nur einen Verwalter gibt: MIchael Sarach.

Bürgermeister-Wahl 2009

Bürgermeister-Wahl 2009

Wir erinnern uns: Bei der letzten Bürgermeister-Wahl hatte sich die FDP voll hinter den Kandidaten aus Schwerin gestellt: Michael Sarach trat im Wahlkampf selten alleine auf, Thomas Bellizzi war stets in seinem Schlepptau. Es gab sogar gemeinsame Wahlplakate; und am Stand der FDP auf dem Rondeel trommelten die Freien Demokraten für den Sozialdemokraten – siehe die Abbildung!

Im Laufe der Jahre distanzierte Thomas Bellizzi sich mehr und mehr vom derzeitigen Verwaltungschef. In vielen Versammlungen der Stadtverordneten hat der FDPler den amtierenden Bürgermeister scharf angegriffen, ihm Unfähigkeit bescheinigt. An Lob kann ich mich kaum erinnern.

Und nun? Nun will Thomas Bellizzi einen Verwaltungsfachmann im Rathaus sehen. Christian Conring (CDU) und Jörg Hansen (Grüne) haben aber keinen diesbezüglichen Hintergrund, sondern sie kommen aus der freien Wirtschaft, wo sie Manager-Qualitäten bewiesen haben, also genau das, was im Rathaus von Ahrensburg dringend benötigt wird.

Ich wiederhole: Wir brauchen im Rathaus keinen bloßen Verwalter, sondern wir benötigen vielmehr einen echten Gestalter. Bei aller Sympathie für Thomas Bellizzi: Seine indirekte Empfehlung für Michael Sarach macht ihn in meinen Augen höchst unglaubwürdig. Wenn er ehrlich ist, dann lässt er sich jetzt  von seiner Partei als Kandidat Nr. 4 nominieren, er, der Verwaltungsfachmann. Bis zum 10. August 2015 können Sie noch antreten, lieber Thomas Bellizzi, und am 27. September 2015 herausfinden, ob die Bürger von Ahrensburg Ihnen vertrauen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Juli 2015

7 Gedanken zu „Bürgermeister-Wahl: FDP gibt indirekte Wahlempfehlung

  1. Peter Silie

    Wenn man bedenkt, dass der Fraktionsvorsitzende der 2-Personen-Fraktion auffallend häufig in der Stormarnausgabe zitiert und abgebildet wird, obwohl Thomas B. gar nicht direkt von den Bürgern gewählt, sondern über die Landesliste nominiert wurde, dann fragt man sich als Ahrensburger: Wedelt in unserer Stadt der Schwanz mit dem Hund?

    1. Der Spatz vom Rathausdach

      Thomy Bellizzi ist eine kleine Plaudertasche, die ihren Senf immer gern dazugibt. Von solchen Informanden lebt eine Redaktion, weshalb man sich gegenseitig unterstützt. Würde Bellizzi für das Bürgermeisteramt kandidieren, bekäme er die volle Unterstützung von Klingel-Domdey & Co.

  2. Sabine Heinrich

    Herr Bellizzi gibt indirekt-direkt eine Empfehlung für Herrn Sarrach ab, weil er Verwaltungsfachmann ist?!
    Augenreibend-ungläubig frage ich mich, wie das – angesichts der zahllosen „Baustellen“ und Merkwürdigkeiten, die während der Amtszeit des Verwaltungsfachmanns Herrn Sarrach aufgetreten sind – sein kann.
    Ob Herr Bellizzi dem Ansehen seiner FDP mit dieser für mich schwer verständlichen Parteinahme einen Gefallen getan hat?

  3. J. P. Kirchhoff

    Wenn man hinter die Kulissen schaut, dann konnte man erkennen, dass Bela Randschau, der Parteigenosse von Michael Sarach, nicht nur SPD-Stadtverordneter und Stellv. Bürgervorsteher ist, sondern auch Trauzeuge bei der Bellizzi-Hochzeit. Christian Conring dagegen nicht. Und Jörg Hansen auch nicht. Aber ich will hier keine Gerüchte in die Welt setzen, weiß jedoch mit Sicherheit, dass Freundschaften über Ecken oft mehr verbinden und verbünden als es gut ist. 😉

  4. Toufic Khayat

    Es wird stets vollmundig behauptet, Herr Conring (CDU) habe keine Verwaltungserfahrung. Das stimmt aber nur bedingt. Seine juristische Ausbildung erfordert, dass er sich nicht nur theoretisch mit der Verwaltung auskennt, sondern darüber hinaus praktisch (im Referendariat) mehrere Verwaltungsstationen durchläuft. Dabei kann man m.E. einen guten Eindruck über die Arbeitsweise der Verwaltung gewinnen.

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Da Thomas Bellizzi auf Szene Ahrensburg mitliest (schöne Grüße, Herr Bellizzi!), wird er somit eines Besseren belehrt und kann nun im Namen der FDP eine offizielle Wahlempfehlung abgeben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.