Ketzerisches zum Thema Buch: Reform der Stadtbücherei!

Die Buchhandlung Münnich schließt. Ich sehe zwei Gründe dafür: 1. Amazon & Co. Und 2. Stadtbücherei Ahrensburg. Begründung: Online Bücher bestellen ist bequem und man bekommt die Bestellung portofrei ins Haus geliefert. Und in der Stadtbücherei kostet das Lesen sehr viel weniger.

Stadtbücherei als Litfaßsäule für den Marstall – kostenlos?

Stadtbücherei als Litfaßsäule für den Marstall – kostenlos?

Ich habe noch nie ein Buch aus der Stadtbücherei ausgeliehen. Denn Bücher sind für mich etwas Besonderes. Wie gute Freunde. Und gute Freunde würde ich mir auch nicht ausleihen und nach Gebrauch wieder zurückbringen. Und ist ein Buch vergriffen, dann suche ich es mir in einem Antiquariat oder gucke bei ebay nach.

Somit stellt sich mir die Frage: Warum ist die Stadtbücherei nicht allein für Schüler, Studenten und Menschen mit geringem Einkommen gedacht, sondern auch für Leute, die sich ihre Bücher problemlos in jeder Buchhandlung kaufen können? Dann müsste es auch nicht ein so vornehmes Gebäude sein, sondern könnte auch in einem Hinterhof-Haus untergebracht werden. Oder wie im Keller des Bürgervereins, wo man unzählige Bücher für ganz wenig Geld kaufen kann.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Februar 2015

Ein Gedanke zu „Ketzerisches zum Thema Buch: Reform der Stadtbücherei!

  1. Wolfgang König

    Hallo, Herr Dzubilla,
    Sie sollten sich einmal in unserer Stadtbücherei umsehen. Sie können auch DVD`s bestellen und Bücher nach Kilogramm kaufen. Über die Fernleihe zahlen Sie zusätzlich 10 Euro Grundbeitrag im Jahr. Gut, dass ich meinen Bücherbedarf über die Fernleihe vor Jahren abgearbeitet habe. Was wichtig für mich war, liegt schwarz auf weis neben mir.
    Nichts geht gegen ein richtiges Buch aus Papier. Man kann sich mit diesem an der Sonne lümmeln. Man kann mit dem Buch kuschelnd im Bett liegen. Und was besonders wichtig ist: man kann Eselsohren in die Seiten machen, Sätze markern, Sätze anpunkten und mit ihnen einschlafen. Ich finde die fortschreitende Digitalisierung beschissen, aber sie ist nicht aufzuhalten. Wir Papiermenschen sind halt am Aussterben.
    Im Bürgerverein habe ich Sie noch nie gesehen. Sind Sie Mitglied? Beim Känguru gibt es auch Bücher.
    Mit seitenblätternden Grüßen
    Wolfgang König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.