Lärmschutz gegen Donnerzüge: Es gibt einen Unterschied zwischen „muss“ und „soll“, Herr Klix

Nachdem ich die Redaktion vom 3. Buch Abendblatt gestern gelobt habe, kommt heute Reporter Harald Klix und behauptet in vorauseilendem Gehorsam: „Ahrensburg muss Lärmschutzwände hinnehmen“. Und im Bilde sieht man den Bau solcher Wände, die angeblich auch die Innenstadt von Ahrensburg zerteilen sollen wie damals in Berlin eine Mauer das getan hat.

Frei nach Abendblatt

Harald Klix irrt. Richtig muss die Überschrift lauten: „Ahrensburg soll Lärmschutzwände hinnehmen“. Denn dagegen kann sowohl die Bundesregierung entscheiden als auch ein Richter. Und deshalb soll die Bahn nicht glauben, dass ihr Vorhaben schon in trockenen Tüchern wäre!

Ich zitiere an dieser Stelle nicht aus dem Bericht von Harald Klix, sondern einen Kommentar von Peter Elmers, Dipl.-Ing. (TH), städt. Oberbaurat von Ahrensburg i.R. und Assessor des Baufachs, den dieser als Besucher der Veranstaltung am Mittwoch an Szene Ahrensburg geschickt hat: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 14. Juni 2019

Rauchen ist tödlich. Und Zigarettenwerbung ist tätlich.

Ich habe nichts gegen Menschen, die Zigaretten rauchen, so lange sie damit keine Mitmenschen belästigen. Ich habe auch nichts gegen Menschen, die Zigaretten verkaufen, denn das ist legal. Ich habe aber etwas gegen Werbung für Zigaretten, wenn diese verboten oder einfach nur dämlich ist. 

Anschlag auf Ahrensburger Bürger mit tödlichen Folgen

Werbung für Zigaretten ist heute nur noch auf Plakaten erlaubt und in einschlägigen Fachzeitschriften der Tabakindustrie. Und der Anschlag auf Ahrensburger Bürger von Davidoff auf City-Light-Postern ist zwar erlaubt, verstößt aber gegen Sinn und Verstand – wenn Sie bitte mal einen Seitenblick auf die nebenstehende Abbildung werfen wollen!

Wir sehen eine Zigarettenpackung, die so drapiert ist, dass man das warnende Bild darauf nicht erkennt. Und der Hinweis „Rauchen ist tödlich“ steht zwar am Fuße, aber sehr dezent. Dafür ist die Überschrift deutlich zu lesen und also lautend: „Neue Inspiration“.

Und ich stand vor der Plakatsäule in der Großen Straße und habe mich gefragt: Was will uns der Textdichter damit sagen? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Juni 2019

Lesetipp: 3. Buch Abendblatt zum Thema Lärmschutz

Frei aus Hamburger Abendblatt

Leser von Szene Ahrensburg wissen, dass ich die Redaktion vom 3. Buch Abendblatt nicht nur aufspieße, wenn ich glaube, dafür Gründe zu haben, sondern dass ich die Damen und Herren auch loben kann, wenn sie den Leser meiner Meinung nach gut und sinnvoll informieren. So wie es heute Janina Dietrich tut mit ihrem Beitrag: „Lärmschutz: So will Stormarn Druck machen“.

Es geht um das Vorhaben der Bahn, einen Transitgüter-Verkehr auf der Schiene u. a. auch durch Ahrensburg und Stormarn donnern zu lassen. Ich habe in vielen Beiträgen die Verwaltung der Stadt Ahrensburg und deren Stadtverordnete darauf hingewiesen, was da auf uns zukommen könnte und dass es nicht 5 Minuten vor 12 ist sondern 5 Sekunden, um zu handeln. Und nun hat sich der Kreis Stormarn eingeschaltet. Weil keine Stadt und Gemeinde allein so stark ist wie alle zusammen. Und das klingt schon mal recht hoffnungsvoll.

Lesen Sie bitte den Beitrag im 3. Buch Abendblatt von heute! Es zeugt von Hoffnung, was die CDU-Kreistagsfraktion in ihrem Antrag fordert. Und weil Grüne und SPD ihre Zustimmung schon signalisiert haben, ist der Antrag so gut wie angenommen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Juni 2019

Musiknacht in Ahrensburg: Axel Zwingenberger meets Lila Ammons in Casa Rossa

Gestern Abend gastierte der King of Boogie Woogie in seiner Heimatstadt Ahrensburg: Axel Zwingenberger im Casa Rossa. Und der King hatte eine Queen mitgebracht: Lila Ammons, sympathische Sängerin aus Chicago mit einschmeichelnder Blues-Stimme. Beide Künstler touren seit rund zehn Jahren gemeinsam durch Europa und andere Teile der Welt mit Boogie Woogie und Blues. Wir haben sie schon zu Beginn ihres Zusammenspiels erlebt damals im Kleinen Theater in Bargteheide. Und nach ihrer anschließenden Welttournee nun in Ahrensburg, proudly presented by Ezio Nori.

Axel Zwingenberger & Lila Ammons live im Casa Rossa

Ich weiß nicht, wo oft ich schon zu Auftritten von Axel Zwingenberger gewesen bin, aber jedes seiner Konzerte ist für mich immer wieder eine Premiere. Ich habe ein halbes Dutzend CDs von ihm, doch ihn am Piano live zu sehen und zu hören, das ist für mich ein unvergleichlicher Eindruck. Klar, es gibt viele gute Boogie-Woogie-Pianisten in Deutschland, aber nur einen King of Boogie Woogie. Und der kommt aus Ahrensburg. Worauf wir Ahrensburger echt stolz sein dürfen! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Juni 2019

Thomas Bellizzi (FDP) will unsere Innenstadt durchlüften

Ach, der Herr Bellizzi! Nach der letzten Europa-Wahl und der überaus positiven Stimmung der Wähler für die Grünen möchte der Ahrensburger Fraktionschef der FDP sich und seine Partei auch ökologisch ins rechte Licht rücken und auf den Umwelt-Zug aufspringen. Das Dumme ist nur: Er springt daneben.

„Intelligente Stadtplanung“: Thomas Bellizzi im MARKT. Symbolfoto: Erinnerung an eine gesunde Linde in der Innenstadt, die zusammen mit weiteren Bäumen in der Großen Straße von der Verwaltung sinnlos abgeholzt wurde!

Bellizzi spricht von „ersten Auswirkungen des Klimawandels, durch vermehrten Starkregen, verstärkte Herbststürme und extreme Hitzewellen“. Wozu ich ihm versichern kann, dass der Starkregen in meiner Kindheit und Jugend vermehrter war als heute. Und auch die Herbststürme waren damals stürmiger, sodass wir auf den Koppeln unsere Drachen steigen lassen konnten. Und die Hitzewellen waren hitziger als heute.

Was sich geändert hat: Die Jahreszeiten sind nicht mehr klassisch. Im Winter gibt’s kaum noch Frost und Schnee und im Frühjahr und Sommer zu wenig Regen. Und die Erderwärmung hat zugenommen, sodass das Polareis schmilzt. Es ist also mit unserem Klima etwas nicht in Ordnung. Und deshalb ist es gut, wenn auch nichtgrüne Parteien sich des Themas Umwelt und Klimaschutz annehmen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. Juni 2019

Salmonellen, Ratten und Satanisches auf Facebook

Es hat schon Gschmäckle, was da so alles auf Facebook-Ahrensburg veröffentlicht wird. Gerade hat dort ein besonders einfältiger Teilnehmer mit obszönen Worten beleidigt (Zitat: „…dass ihn der Blitz beim kacken trifft“*). Und vor einiger Zeit hat derselbe Mann ein griechisches Restaurant in Ahrensburg auf diesem öffentlichen Portal mit Salmonellen in Verbindung gebracht. Und Sönke F. Thomsen aus Kiel, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit beim Technischen Hilfswerk (THW), bringt aktuell McDonald’s in Ahrensburg mit Ratten in Zusammenhang. Sehr witzig – allerdings weniger für McDonald’s als für die Ratten.

Aus: Facebook Ahrensburg

Ich glaube nicht, dass solche Äußerungen mit den Richtlinien* von Facebook richtig konform gehen. Genauso wenig wie die persönlichen Beschimpfungen von Bürgern mit krassen Ausdrücken, die bei Facebook-Ahrensburg an der Tagesordnung sind. Aber dafür gibt es dort ja einen neuen Administrator, der verantwortlich ist für veröffentlichte Beleidigungen und die Verleumdungen anderer Personen auf diesem dubiosen Portal. Hoffentlich kann der nicht nur lesen sondern auch begreifen! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. Juni 2019

61.000 € städtisches Geld für private Tiefgaragen…?

Morgen, meine lieben Mitbürger, wird im Umweltausschuss über einen Beschlussvorschlag des Bürgermeisters abgestimmt, der da lautet: „Die Klaus-Groth-Straße wird gemäß Entwurf (Anlage 1) begrünt und möbliert. Die Gesamtmaßnahme wird im Herbst 2019 mit Gesamtkosten in Höhe von 61.000 € realisiert.“

Anage 1 (Quelle: Rathaus Ahrensburg)

Richtig ist: Es handelt sich nicht um die Klaus-Groth-Straße als solche, sondern nur um den abgeschnittenen Teil vor dem CCA, den ich als Rampengasse bezeichne. Denn eine Straße ist es nicht, weil der Autoverkehr dort nur unterirdisch durch die Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage erfolgen kann.

Die Rampen gehören zu privaten Tiefgaragen, die für die Bürger nur eingeschränkt kostenlos genutzt werden können. Die Rampen sind also Teil der mehr oder weniger  kommerziell betriebenen Tiefgaragen, an denen die Stadt Ahrensburg keinen Anteil hat. Weshalb man den Investoren dafür quasi einen Straßenteil geschenkt hat, der nun mit öffentlichem Geld begrünt werden soll, entzieht sich meiner Kenntnis. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Juni 2019

Szene Ahrensburg: Einschaltquote am Pfingstmontag echt spitzenmäßig – vielen Dank, liebe Leser!

Wenn sich an einem Sonn- oder Feiertag mal 500 Besucher auf Szene Ahrensburg einfinden, dann freue ich mich darüber. Weil an Sonn- und Feiertagen im Allgemeinen nicht sonderlich viel los ist auf meinem Blog. Und gestern war Pfingstmontag. Doch siehe hier: Die Einschaltquote ist auffallend stark nach oben gegangen – siehe die Abbildung!

Einschaltquote Szene Ahrensburg

948 Besucher mit 5944 Seitenansichten an einem Feiertag – das hat was. Zum einen resultierte das erkennbar aus meinen Beiträgen über das Ahrensburger Stadtfest, die viel angeklickt wurden. Und zum anderen fand auch der Eintrag über die Empfehlung auf Facebook für einen Bargteheider Laden für E-Zigaretten und Zubehör große Aufmerksamkeit. Und das ist auch gut so, denn das ist ein wichtiges Thema.

Ich weise in diesem Zusammenhang auch auf einen lesenswerten Beitrag der it-Recht Kanzlei München hin, wo zu lesen ist: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Juni 2019

Achtung: Bei famila startet schon die nächste Gaudi!

Das Ahrensburger Stadtfest ist vorbei. Aber keine Panik, meine lieben Mitbürger, denn die Festlichkeiten gehen (fast) nahtlos ineinander über! Die frohe Botschaft habe ich aus einer Anzeige von famila im aktuellen MARKT vernommen: „O’zapft is!“, was meint: Oktoberfest bei famila in Ahrensburg. Und im Bilde sehen wir den Warenhausleiter mit seinen Mitarbeitern, die sich alle schon auf das Oktoberfest freuen – siehe die Anzeige!

Oktoberfest bei famila! (aus: MARKT)

Okay, okay, wir haben heute den 10. Juni. Und das Oktoberfest von famila ist am 21. September 2019. Also in gut einem Vierteljahr; aber der Vorverkauf im Warenhaus hat schon begonnen. Und vor dem Oktoberfest kommen bestimmt noch die Angebote an Christstollen, Glühwein und Lebkuchen zum Weihnachtsfest in die famila-Regale.

Aaaber: vom 3. bis zum 6. Oktober 2019 findet das Oktoberfest in der Ahrensburger Innenstadt statt. Und auf der Homepage der Stadt wird angezeigt: „Zünftig feiern mit Bierkrug und Schmankerlnplatte bei Live-Musik.“

Fazit: München hat ein Oktoberfest. Und Ahrensburg hat zwei.  Oder mit anderen Worten: Oans, zwoa, g’suffa!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Juni 2019

Schöne Demokraten: Die Stadtverordneten Jochen Proske (SPD) und Erik Schrader (Die Linke) …

 … unterstützen öffentlich eine Demonstration gegen eine Mehrheitsentscheidung der Stadtverordneten-Versammlung – siehe die Abbildung von Facebook! Das empfinde ich von den beiden Linken als ziemlich link.

Stadtverordnete rufen zur Demo auf (aus: Facebook)

Die beiden Politiker von links und links außen wollen, dass der Stormarnplatz als ein so gut wie nicht genutzter Rasenplatz erhalten bleibt, für den der Bürger zahlen muss, und zwar für das regelmäßige Mähen des Rasens. Mit dieser ihrer Forderung sind die Hobby-Politiker schon in der Stadtverordneten-Versammlung gescheitert, und deshalb verstecken sie sich nun hinter ein paar Demonstranten und fordern indirekt zur Demo auf der Hundekackwiese auf, die von den Demonstranten allen Ernstes als „Zauberwiese“ bezeichnet wird. Na toll. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Juni 2019