Fällt Menschen, die schwer hören, auch das Denken schwer?

Haben Sie ein Hörgerät? Ich habe keines. Aber wenn ich eines hätte, dann wäre es „BarinHearingTM“. Denn das ist die „Zeit für die neue Perspektive“. So jedenfalls lese ich es in einer Anzeige von Hörgeräte Kersten, einer Firma, die immer wieder Wundersames verkündet. Wie zum Beispiel eine neue Perspektive im Ohr.

Was verstehen wir unter „Perspektive“? Als Perspektive bezeichnet die räumlichen, insbesondere linearen Verhältnisse von Objekten im Raum, will meinen das Abstandsverhältnis von Objekten im Raum in Bezug auf den Standort des Betrachters. So jedenfalls wird es im Wörterbuch definiert.

Und was ist eine „neue“ Perspektive? Ich habe keine Ahnung. Aber es hat wohl etwas mit „BrainHearing“ zu tun. Und die Vorteile von „BrainHearing“ sind nach Angaben der Firma Kersten: „Bessere selektive Aufmerksamkeit – Mehr Sprachdetails an das Gehirn – Bessere Gedächtnisleistungen – Weniger Höraufwand – Besseres Sprachverstehen“ – siehe die Anzeige oben!

Und wenn Sie nun mit Ihren Ohren schlackern, werde ich versuchen, die Angaben zu klären. Alsdann:

Wenn Sie ein Mann sind und selektiv unaufmerksam sind, also nicht so genau aufnehmen, was ihre Frau Ihnen erklärt, dann brauchen Sie „BrainHearing“. Weil Sie mit „BrainHearing“ nicht nur mit den Ohren hören, sondern auch mit den Zellen Ihres Gehirns.

Mehr Sprachdetails bekommen Sie ebenfalls direkt in Ihr Gehirn. Und sollten Sie an Demenz leiden, dann müssen Sie kein Medikament aus der Apotheke schlucken, sondern nur mit Ihrem Hörgerät hören.

Aber ich will nicht weiter ins Detail gehen. Zumal im aktuellen “Markt” eine neue Anzeige der Firma Kersten steht. Dort erfährt der Anzeigenblattleser: „Oticon MoreTM übertrifft die Mitbewerber*“. Und wer dem Sternchen folgt, der findet am Fuße der Anzeige links den quergestellten und kaum entzifferbaren Hinweis auf „Santurette“ – siehe die Abbildung! Genauso hätte man dort auch “*Kokolores” schreiben können. Oder “*Pipifax”.

Und was sagen die betroffenen Mitbewerber bzw. ihre Anwälte dazu, dass Kersten eben “die Mitbewerber” übertrifft…? Vermutlich gar nichts. Und Kersten könnte sich dann ja schließlich herausreden und sagen: “Wir übertreffen die Mitbewerber mit unseren hohen Preisen!” 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 17. Oktober 2021

Ein Gedanke zu „Fällt Menschen, die schwer hören, auch das Denken schwer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)