Das Park Hotel in Ahrensburg schließt und meine Gedanken schließen sich an

Die Stormarn-Redaktion vom Abendblatt berichtet heute darüber, dass das Ahrensburger Park Hotel schließt. Was bedeutet: 60 Mitarbeitern, darunter acht Auszubildende, wurde gekündigt. Und die Ursachen liegen nicht nur in Corona begründet, sondern meiner Meinung nach auch bei der Stadt Ahrensburg, die das Hotel stiefmütterlich behandelt hat, obwohl es ein Aushängeschild für die Stadt gewesen ist.

Textzitat: Abendblatt online

Die Stormarn-Redaktion bezeichnet das Park Hotel als „Traditionshaus“. Das ist natürlich etwas übertrieben, denn das Haus wurde meines Wissens erst im Jahre 1995 gebaut, weshalb man nicht unbedingt von Tradition reden kann. Was ich aber mit Sicherheit weiß: Ahrensburg hat dieses sehr wichtige „Zugpferd“ für die Stadt reichlich stiefmütterlich behandelt.

Begründung: Das Hotel hat zum Beispiel Tagungsräume für bis zu 300 Personen. Ich habe nicht erlebt, dass die Stadtverwaltung diese Tagungsräume offiziell benutzt hat, weder für Tagungen noch für Neujahrsempfänge oder andere Events. Obwohl es zum Zwecke von Tagungen u. a. noch vor kurzer Zeit die Forderung zum Bau eines Levenhagen-Saales „Multifunktionssaales“ neben dem Rathaus gegeben hat, der mit 1,6 Millionen Euro veranschlagt worden war, dann aber im Hauptausschuss zum Glück abgelehnt wurde.

Auf die Idee, unsere Stadtkasse nicht immer nur als bodenloses Füllhorn zu betrachten, sondern dass man auch mal die freie Wirtschaft in Ahrensburg unterstützen könnte und bei Bedarf  die Tagungsräume im Park Hotel hätte buchen können, darauf ist offenbar niemand gekommen. Stattdessen will man im kommenden Monat mit einem Almosengeld die Ahrensburger Wirtschaft sponsern – sprich: “Stadtgeld” mit der Gießkanne ausschütten. Das allerdings kommt nun für das Park Hotel und seine 60 Mitarbeiter etwas zu spät, während McDonald’s, C&A, Woolworth, Görtz, Deichmann, KiK und Tedi sich schon irrsinnig darauf freuen werden.

Noch etwas kommt mir in Erinnerung: Die Stadt Ahrensburg hatte die “Remise am Marstall” ans Park Hotel vermietet. Und das Hotel hatte dort ein wunderschönes Tappas-Restaurant betrieben, wo die Tische bei unseren mehrfachen Besuchen immer gut besetzt gewesen ist. Das aber schmeckte Ahrensburgs Stadtvertretern offensichtlich nicht, weshalb man den Vertrag mit dem Park Hotel hat auslaufen lassen, um die Remise dann dem Kulturverein am Marstall für’n Appel und ’n Ei zu überlassen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. April 2021

2 Gedanken zu „Das Park Hotel in Ahrensburg schließt und meine Gedanken schließen sich an

  1. Gernot Rademacher

    Nach meiner Erinnerung hat die CDU einige Veranstaltungen im Parkhotel gemacht, nicht zuletzt auch den CDU-Ball. Auch an eine Veranstaltung mit Wolfgang Schäuble erinnere ich mich und an Vorträge inklusive Essen. Dass das Hotel ein Ahrensburger Magnet für viele Gäste gewesen ist, kann ich nur bestätigen. Hoffentlich findet man einen Nachfolger. Und auch einen Nachfolger im Rathaus, der etwas “wirtschaftsfreundlicher” denkt als der heutige Bürgermeister.

  2. j

    Lieber Herr Rademacher, Herr Dzubilla hat von Veranstaltungen der Stadt Ahrensburg gesprochen. Und da habe ich auch eine Erinnerungslücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.