Bildliche Metapher: Die Stadt Ahrensburg baut 6 schlüsselfertige Wohnhäuser zum Umkleiden und Duschen für Fußballspieler

Um ungläubigen Menschen etwas deutlich vor Augen zu führen, ist eine Metapher eine gute Möglichkeit. Und angesichts der Tatsache, dass die Stadt Ahrensburg ersthaft ein Dusch- und Umkleidehaus für Fußballer an den Rand vom Stormarnplatz bauen will, das 2,1 Millionen Euro kosten soll, zeige ich Ihnen in der Abbildungen sechs schlüsselfertige Wohnhäuser, die ebenfalls 2,1 Millionen Euro kosten. Aber alle zusammen.

Zum Gesamtpreis dieser 6 Eigenheime will die Stadt Ahrensburg 1 Duschhaus bauen

Und weil jeder ernsthaft denkende Mensch in Ahrensburg ahnt, dass die Fußballfelder hinter dem Rathaus über kurz oder lang aus der Innenstadt in ein Sportzentrum am Beimoor verlegt werden, sind 2,1 Millionen Euro für eine Interimslösung der reine Wahnsinn. Diesen Unfug haben die Stadtverordneten von CDU, Grünen und Linke beschlossen. 

Es steht außer Frage, dass die derzeitige Lösung im Bruno-Bröker-Haus katastrophal ist. Aber es steht auch außer Frage, dass die dortigen Sanitäranlagen nicht kurzfristig saniert werden könnten, wenn man das wollte. Und es ist auch bekannt, dass es preiswerte Zwischenlösungen mit Containern gibt, bis ein Dusch- und Umkleidehaus  im Sportzentrum Beimoor gebaut werden kann, das nicht allein den Fußballspieler/innen zur Verfügung steht.

Postskriptum: Dass es in Ahrensburg junge Familien gibt, die sich kein Eigenheim leisten können, und Kinder die unterhalb der Armutsgrenze leben, halte ich der Vollständigkeit halber fest, damit es bei Politik und Verwaltung nicht in Vergessenheit gerät.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. März 2021

4 Gedanken zu „Bildliche Metapher: Die Stadt Ahrensburg baut 6 schlüsselfertige Wohnhäuser zum Umkleiden und Duschen für Fußballspieler

  1. Stadtbewohner

    Ist doch alles gut Herr Dzubilla 😉 Auf das Umkleide- und Duschaus kommen obendrauf die Wohnungen für die kinderreichen Familien. Daher der Preis von 2,1 Mio 😉

  2. Harald Dzubilla Artikelautor

    Zu meinem Blog-Eintrag bekam ich einen direkten Hinweis, dass Michael Förster, Mitglied der FDP-Fraktion, bereits letzte Woche in der Politiker-Werbekolumne im MARKT geschrieben hat:

    „Was ich jedoch beim allerbesten Willen nicht verstehe, ist, dass dieses Gebäude 2,1 Millionen Euro kosten soll. Man muss sich diese Summe, die allen Ernstes geplant ist, einmal auf der Zunge zergehen lassen 2.100.000 Euro für ein Gebäude, in dem sich die Sportler umkleiden und duschen können. Für 350.000 Euro und weniger werden gut ausgestattete Einfamilienhäuser auf vorhandenem Grundstück gebaut – für die Kosten der Umkleide könnte man gar eine ganze Siedlung (bei vorhandenem Baugrund) erstellen.“

    Hierzu verweise ich auf meinen Blog-Eintrag vom 28. März 2019 mit der Überschrift: “1 Umkleidehaus zum Preis von 4 Einfamilienhäusern – wie geht das denn, liebe Mitbürger…?“ – siehe hier: https://www.szene-ahrensburg.de/2019/03/1-umkleidehaus-zum-preis-von-4-einfamilienhaeusern-wie-das/ Und damals sollte das Dusch- und Umkleidehaus „nur“ 1,2 Millionen Euro kosten.

  3. chessy

    Wer niemals seine Meinung ändert, ist wie ein stehendes Gewässer,
    er brütet geistige Reptilien aus.
    William Blake
    (1757 – 1827) englischer Dichter, Mystiker und Maler

    Verehrte Politiker*innen (´falls es mit dem* denn hilft ), zeigen Sie Stärke, wenn die erhöhte Baukostenschätzung aus dem Ruder läuft, bevor es der Wähler macht. Eine geänderte Meinung muß keine Schwäche sein.

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Für Ali Haydar Mercan (Die Linke), der für das Duschhaus gestimmt hat, habe ich einen Vorschlag zur Meinungsumkehr, indem ich seinen Slogan “Macht das Land gerecht!” mit einer entsprechenden Unterzeile versehen habe, die der Stadtverordnete gern übernehmen darf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)