Ein Mitglied von Familie Levenhagen will Bürgermeister von Ahrensburg werden

Leser von Szene Ahrensburg wissen es schon ziemlich lange, dass der Stadtverordnete Christian Schubbert (Bündnis90/Die Grünen) gern Bürgermeister von Ahrensburg werden will. Und nun haben seine Parteimitglieder den Politiker auch offiziell zu ihrem Kandidaten für das Amt des Verwaltungschefs gewählt, und Schubbert tritt damit gegen Thomas Schreitmüller an, den derzeit noch amtierenden Bürgermeister von Barsbüttel. Der wurde schon vor Monaten von der Ahrensburger CDU vorgeschlagen wurde und sich in der Schlossstadt auch schon bemerkbar gemacht hat – was dem Ahrensburger Bürgermeister Michael Sarach gar nicht gefallen hatte.

Damit gibt es nun zwei Kandidaten, die sich zum 26. September 2021 in den Ring begeben wollen, um Bürgermeister der schönsten und attraktivsten Stadt im Kreise Stormarn zu werden. Ob es beim Zweikampf bleiben wird oder ob möglicherweise noch ein dritter Kandidat mit in den Ring steigt, kann ich zur Zeit noch nicht sagen. Aber ich vermute: Da kommt noch was … 

Quelle: Bündnis90/Die Grünen

Ob der Kandidat Chistian Schubbert gegen den Kandidaten Thomas Schreitmüller eine reelle Chance hat – das entscheidet natürlich der Wähler im Herbst. Wenn Sie den Namen des Grünen in die Suchmaske von Szene Ahrensburg unter “Christian Schubbert” und/oder “Christian Schubbert von Hobe” eingeben, dann werden Sie erkennen, dass der Mann schon viele Spuren auf der Ahrensburger Szene hinterlassen hat, über die ich berichtet habe.

Auch hat Christian Schubbert auf Szene Ahrensburg früher mal häufig Kommentare abgegeben, weil er als Kommunikationsfachmann weiß, wie wichtig Social Media ist. Aber irgendwann hat er das Kommentieren eingestellt und seinem Parteikollegen Christian Schmidt überlassen, weil der sensible Schubbert offensichtlich für Gegenwind aus Bürgerkreisen nicht stabil genug ist. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Februar 2021

16 Gedanken zu „Ein Mitglied von Familie Levenhagen will Bürgermeister von Ahrensburg werden

  1. S. Langner

    Der direkte Nachfolger also vom ehemaligen Stadtverordneten Jörg Hansen, der auch mal BM werden wollte. Seitdem ist es ziemlich still um ihn geworden, jedenfalls in Ahrensburg.

  2. Harald Dzubilla Artikelautor

    Als höchst bemerkenswert empfinde ich, dass Herr Schubbert seinen Wahlkampf unmittelbar nach Bekanntgabe seiner Kandidatur auch schon eröffnet hat. Auf facebook nennt er sich nach wie vor “Christian Schubbert – von Hobe” und stellt sich dort hin als “Ihr Bürgermeister für Ahrensburg”. Na denn.

    1. Observator

      Das ist wirklich eigenartig, denn ich hatte bis heute immer geglaubt, unser Bürgermeister für Ahrensburg wäre Michael Sarach. Wie man sich doch täuschen kann!

      1. Harald Dzubilla Artikelautor

        Der Name “Schubert – von Hobe” setzt sich zusammen aus Herrn Schubbert und Frau von Hobe. Darum gibt der Mann seinen Beruf auf facebook auch nicht als “Politiker” an, sondern als “Politiker/in”. Was beweist, dass der Herr Schubbert mit oder ohne von Hobe ein witziges Kerlchen zu sein scheint. 😉

  3. Stiller Beobachter

    Schubbi gibt in seiner Wahlwerbung als Homepage “www.christian-schubbert-ahrensburg.de” an. Darf der das, ich meine “ahrensburg.de”?

  4. j

    Ich werde diesen Politiker wählen. Dann habe ich mit einem Schlag 2 (!!) Bügermeister: Bürgermeister Schubbert und Bürgermeister Schubbert-von Hobe.

  5. chessy

    War es nicht Herr Schubbert mit seinen Bauchschmerzen, die er von Biene Maja bekommen hatte und sich nicht mehr in die Adler-Apotheke traut, weil Waldemar Bonsels Vergangenheit hier ihren Ursprung hat? Weil Waldemar Bonsels mit seinem Roman von der kleinen Biene doch so eine bedenkliche Sprache hatte, die uns wg unserer Geschichte nachdenklich machen sollte? Vermutlich meidet er auch den Waldemar Bonsels Weg, weil da rechts vor links gilt?

  6. Wölfin

    Aber was hat Herr Schubbert von Hobe verwandtschaftlich mit Familie Levenhagen zu tun? Die CDU hat doch Herrn Schreitmüller aus Barsbüttel aufgestellt, da kann es doch Herrn Levenhagen nicht Recht sein, wenn es einen Gegenkandidaten aus Ahrensburg gibt …. Immerhin hat der Bürger nun die Auswahl zwischen mindestens zwei Kandidaten ….

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Hallo Wölfin – zu diesem Sachverhalt müssten Sie Tochter Nadine befragen, die ja Mitglied der Familie Levenhagen ist.

      Im übrigen: Das Amt des Bürgermeisters ist kein politisches Amt. Wenn ein Kandidat die Unterstützung einer Partei bekommt, hat es für ihn nur den Vorteil, dass er selber keine Einwohnerstimmen sammeln muss, um zugelassen zu werden. Und die Partei, die hinter ihm steht, macht quasi Wahlwerbung für ihn.

    2. Fuchs

      Frau Levenhagen weiß vermutlich genau, dass Schubbert gegen Schreitmüller keine Chancen hat. Genausowenig wie der Grüne Hansen sie gegen Sarach und Conring gehabt hat. Die Nominierung erfolgt nach meiner Ansicht einzig und allein aus dem Grunde, weil Schubbert sie sich gewünscht hat und seine Parteikollegen verständlicherweise nicht nein sagen konnten. Und weil ein zweiter Kandidat vonnöten ist, weil der Wähler sonst keine Alternative hätte und die Wahl eine Farce wäre.

  7. Blaumann

    Nein, falsch, der gute Mann heißt meines Wissens nach Schubby! Beachten Sie bitte den Unterschied.
    Aber auch ich werde antreten. Man nennt mich auch “Blaumann – von Muschelläufer” und ich möchte in dieser Stadt doch auch mal für irgendetwas nützlich sein und nicht ständig Spott und Häme ausgesetzt sein.
    Ich darf aber mit Recht “blaumann@ahrensburg,de” für mich beanspruchen.

  8. Ein Ahrensburger

    Wie war das eigentlich nochmal mit den Kosten für einen Herrn Bürgermeister?
    Für den jetzigen mußten doch auch noch einen Menge Rückstellungen gebildet werden …
    Wegen der vorherigen Beamtenschaft …
    Wie verhält es sich hier eigentlich bei den Herren Schreitmüller und Schubbert von Hobe?
    Hat jemand eine Ahnung?

    So wie die Levenhagens in Ahrensburg mit UNSEREN Steuergeldern umgehen, so wird die Familie die Kosten für einen etwaigen Bürgermeister wahrscheinlich auch nicht das Geringste interessieren …

    Wäre doch schön zu wissen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.