Schikane-Parker: Fuhrunternehmer aus der Rantzaustraße will’s den Anliegern in der Schimmelmannstraße zeigen!

Ich komme noch einmal zurück auf die Schimmelmannstraße und damit auf das Thema “Verkehrsaufsicht”, weil die Zugriffsrate der Leser von Szene Ahrensburg mir deutlich zeigt, dass dieses Thema von besonders großem Interesse ist. Und heute richte ich mein Augenmerk erneut auf einen gewissen Fuhrunternehmer aus der Rantzaustraße, der regelmäßig in der Schimmelmannstraße parkt, um die dortigen Anlieger zu schikanieren, wie er es mir selber erklärt hat.

Keine Chance für die Straßenreinigung, das Laub am Fahrbahnrand zu beseitigen!

Abgesehen, dass dieser unverschämte Dauerparker dort andere Verkehrsteilnehmer behindert und belästigt und damit gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt, so macht er dabei auch die Arbeit der Straßenreinigung unmöglich. Wie das gezeigte Foto aus der letzten Woche beweist, konnte das Reinigungsfahrzeug der Stadtbetriebe an dieser Stelle den Fahrbahnrand wieder mal nicht säubern und auch nicht die Laubhaufen aufnehmen, die Bürger dort zusammengekehrt haben, weil der Fuhrunternehmer das bewusst verhindert. Und der Mann geht dann am Abend mit seinem Hund spazieren und lacht sich ins Fäustchen darüber, was für ein toller Typ er doch ist.

Zahlen aber müssen die Anlieger trotzdem für die Straßenreinigung. (Bei dieser Gelegenheit: Lob für die Arbeit der Stadtbetriebe, denn die Laubbeseitigung und Straßenreinigung erfolgt sehr viel zügiger und zuverlässiger als in vorangegangenen Jahren – jedenfalls wenn keine Autos auf der Fahrbahn parken!)

Der Fuhrunternehmer parkt sein langes Vehikel ganz bewusst auf der Fahrbahn einer Wohnstraße, die auch eine Schulstraße ohne Radfahrweg ist. Betroffene Anlieger haben den Mann schon mehrfach angesprochen, dass es in der Nähe auch Parkmöglichkeiten gibt, wo er niemanden behindert. Das aber negiert der Typ. Im Gegenteil, er gibt noch freche Kommentare dazu ab und erklärt, dass dieser Parkplatz ihm gehöre, wenn immer er das will. Und: Betroffene Bürger trauen sich nicht, sich im Rathaus zu beschweren wegen dieser Behinderung und Belästigung, weil sie Angst haben vor diesem Kerl. Und deshalb ballen sie die Fäuste – in ihren Hosentaschen – und sind dankbar, dass ich das Thema auf Szene Ahrensburg aufgegriffen habe.

Das geht nun schon so seit ewiger Zeit. Die Polizei sah das, gab mir Recht und empfahl, die Verkehrsaufsicht einzuschalten. Und dort kennt man scheinbar die Straßenverkehrsordnung nicht, weil die zuständige Beamtin ihre Ausbildung in der Ahrensburger Verwaltung gemacht hat.

Aber ich gebe nicht auf. Notfalls geht der Gang zum Verwaltungsgericht.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 17. Oktober 2020

5 Gedanken zu „Schikane-Parker: Fuhrunternehmer aus der Rantzaustraße will’s den Anliegern in der Schimmelmannstraße zeigen!

  1. S. Krüger

    Mein Tipp für die Anwohner wäre, dass sie ihre Laubhaufen einfach auf den Lastwagen werfen. Der Fuhrunternehmer kann dann daraus Kompost machen und sein Gehirn damit düngen. 😉

  2. Kassandra

    Wie heißt denn der Mann? Möglicherweise ist er ein Nachfahre des Grafen Schimmelmann und glaubt deshalb, dass die Straße ihm gehöre?

  3. Rohde

    Sind Sie überhaupt sicher, dass der Mann eine Betriebsgenehmigung in der Rantzaustraße hat? Das ist doch kein Gewerbegebiet. Möglicherweise ist er nur Fahrer für eine Firma, die im Gewerbegebiet sitzt und kein selbständiger Fuhrunternehmer. Fragen Sie doch mal beim Gewerbeaufsichtsamt nach. Und dann können Sie sich an die betreffende Firma wenden, weil der Mann möglicherweise ein Firmenfahrzeug für private “Einsätze” verwendet und damit die Bürger schikaniert.

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Zu platt gedacht, mein Lieber! Denn erstens bewegt der seinen Truck dann überhaupt nicht mehr von der Stelle. Und 2. gibt es dieses kleine Knöpfchen dummerweise auch bei meinem Automobil. 😉

Schreibe einen Kommentar zu Rohde Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.