Piratenpartei: Hast Du Haschisch in den Taschen, hast Du immer was zu naschen!

Die Piratenpartei hat mir einen Pressetext gemailt, der überschrieben ist, dass man nach Berlin „auf Kaperfahrt“ möchte, was meint: Die Partei möchte mit ihrem „Kapitän“ Mark Hintz (Platz 1) in den Bundestag einziehen, und zwar gewaltsam. Na meinetwegen. Und dann ist da noch auf Platz 3 der Liste ein Pirat mit Namen Dennis Wollgramm, über dessen Vorstellungen ich gleich zu sprechen komme.

Vorab: Eine Partei, die eine Pressemitteilung veröffentlicht mit reichlich Rechtschreib- und Interpunktionsfehlern, die ist für mich nicht wählbar. Denn wer für diese Arbeit verantwortlich ist, der zeigt mir: Bei der Piratenpartei sind Verantwortliche auf ihrem Posten unfähig für das, was sie fehlerlos machen sollten.

Und ich komme zu Dennis Wollgramm und lese im (fehlerhaften) Wortlaut: Legalisierung/Entkriminalisierung von Cannabis und weiteren Drogen. Auch hier gehen viele Länder mit gutem Beispiel voran. In vielen Studien wird nachgewiesen das es einen positiven Effekt auf die Zahl der jugendlichen Kosumenten (sinkende Zahlen) sowie die der Drogentoten (ebenfalls sinkende Zahlen) hat. Auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat ermittelt das die Prohibitionspolitik der Bundesregierung fehlgeschlagen ist.“

In Sachen Freigabe von Cannabis bin ich noch ziemlich gesprächsbereit. Aber was ist gemeint mit „weiteren Drogen“? Alkohol und Tabak sind doch frei – welche Drogen sind es nicht? Vielleicht Marihuana? Oder Kokain? Oder Heroin? Oder womöglich die eine oder andere von diesen sogenannten Designer-Drogen…?

Und ich lese, dass Legalisierung und Entkriminalisierung einen „positiven Effekt“ haben soll, weil die Zahl der „Kosumenten“ (gemeint sind wohl: Konsumenten) dann sinkt. Was im Umkehrschluss bedeuten würde, dass heute viele Menschen die Droge Cannabis in Deutschland allein deshalb konsumieren, weil das verboten ist und die Droge nicht in Drogerien zu haben ist.

Notabene: Wenn Piraten kapern, dann bedeutet das landläufig: Gewalttaten, Eigentumsdelikte und Freiheitsberaubungen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Oktober 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.