Pandemie und Sympathie: Wie ein Virus das Ansehen von Politikern gefördert hat und was das mit dem Amt des Bürgermeisters von Ahrensburg zu tun hat

Kein Tag ohne Corona. Klar, es ist die bisher größte Krise dieses Jahrhunderts – neben Donald Trump. Unter dem Virus mussten und müssen viele Menschen leiden – gesundheitlich, gesellschaftlich, wirtschaftlich. Aber es gibt auch Nutznießer der Pandemie. Zum Beispiel die Hersteller von Masken: Vor der Pandemie waren die Dinger fast nur gefragt bei Ärzten, Krankenpflegepersonal und bei Bauhandwerkern, die mit Staub zu tun haben. Und heute ist es einer der größten Konsumartikel im Lande. Und wohin ich auch komme: Sagrotan „Samt-Schaum“ zum Händewaschen, den ich schon vor Corona benutzt habe, ist seither in allen Ahrensburger Läden vergriffen. Und im Internet wird das Zeug sogar zum dreifachem Preis angeboten. 🙁

Abbildungen frei aus Abendblatt

Aber die Corona-Krise hat auch zwei Politiker ganz nach vorn gebracht. Und wenn jemand Ihnen im März dieses Jahres erzählt hätte, dass Jens Spahn und Markus Söder als CDU-Chef und Kanzlerkandidat ins Gespräch kommen werden – siehe die Abbildungen rechts! – dann hätten Sie dem Erzähler vermutlich jeden politischen Weitblick abgesprochen, oder!? Und ihren Sprung im Ansehen haben die beiden Politiker in erster Line durch Corona gemacht.

😉 Mein Tipp für alle Bewerber um das Bürgermeister-Amt von Ahrensburg: Springen Sie auf den Corona-Zug mit auf und steigen Sie schnell noch in die Diskussion mit ein! Und: Halten Sie Abstand, und zwar von Beratern, auf deren kostenlose Meinung Sie nicht hören wollen! Und tragen Sie Ihre Maske auch dann, wenn Sie gar keine aufhaben! Und waschen Sie sich vorbeugend die Hände – in Unschuld! Denn so ist schließlich auch unser derzeitiger Bürgermeister zweimal ins Amt gekommen und das sogar ohne Corona. 😉

Oder habe ich jetzt etwas Falsches gesagt…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 17. Oktober 2020

Ein Gedanke zu „Pandemie und Sympathie: Wie ein Virus das Ansehen von Politikern gefördert hat und was das mit dem Amt des Bürgermeisters von Ahrensburg zu tun hat

  1. Dr. Seltsam oder wie ich lernte die Maske zu lieben

    Der Filialleiter einer Sparkasse ruft bei der Polizei an:
    Hilfe, kommen Sie schnell vorbei, unsere Sparkasse wurde von 2 Männern überfallen.
    Polizei antwortet: Bleiben Sie ganz ruhig. Können Sie mir sagen, ob beide Männer maskiert waren?
    Filialleiter: Ja, selbstverständlich, warum fragen Sie das als erstes?
    Polizei: Dann ist ja alles in Ordnung und wir müssen nicht mehr kommen. Wir sollen nur noch die AHA-Regeln überwachen.

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Seltsam oder wie ich lernte die Maske zu lieben Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.