“Der bleierne Sarg”: Ralph Klingel-Domdey im Impressum vom Hamburger Abendblatt

Ralph Klingel-Domdey war dermaleinst Redaktionsleiter vom Regionalteil Stormarn im “Hamburger Abendblatt”, als dieser noch „Ahrensburger Zeitung“ heiß. Danach wurde der Redakteur leitend, und zwar als „Regionalchef“ in der Zentralredaktion in Hamburg. Und dort wird er bis heute im Impressum als “Leitender Redakteur” geführt.

Abb. frei nach Abendblatt

Schon am 1. November 2019 wusste man in der Redaktion der Regionalausgabe Stormarn nicht mehr, wie man den Namen des Regionalchefs schreibt, denn bei der Vorstellung der Redaktion schrieb man: „Ralph Klingeldomdey“ – siehe die Abbildung links! Und so steht es bis heute im Internet, ohne dass es dort jemandem aufgefallen ist. Klar, wer liest denn schon im Verlag die eigenen Beiträge online?!

Abb. frei nach Abendblatt

Am 9. Mai 2020 hat sich Ralph Klingel-Domdey dann mit Bild und Wort vom Hamburger Abendblatt verabschiedet und dieses den Leser im Kreis Stormarn mitgeteilt. Vergessen hat der Redakteur aber offensichtlich, sich auch in der Zentralredaktion in Hamburg zu verabschieden. Denn er wird bis zum heutigen Tage im Impressum der Zeitung als “Leitender Redakteur” genannt, was immer er auch leiten mag. Und ich vermute, dass Ralph Klingel-Domdey deshalb auch weiterhin sein Gehalt aufs Girokonto bekommt, weil noch niemand bemerkt hat, dass er schon im Frühjahr ausgeschieden ist.

Ist es reine Absicht oder purer Zufall, dass gestern über dem Impressum vom “Hamburger Abendblatt” eine Anzeige gestanden hat mit der Überschrift: „Der bleierne Sarg“…? (Immerhin ist Autor Thomas Frankenfeld der Stiefsohn vom legendären Peter Frankenfeld (1913–1979). Und der war bekanntlich ein witziger Entertainer, der damit posthum einen Spaß aus dem Jenseits geschickt haben könnte. 😉 )

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 24. September 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.