Ihre Äußerungen, Peter Egan, sind nicht nur naiv, sondern es ist ausgesprochen töricht, was Sie da von sich geben!

Der Stadtverordnete Peter Egan (WAB) hat heute im MARKT einen Text in der dortigen Werbekolumne für Politiker und Parteien geschrieben. Darinnen äußert sich der Fraktionsvorsitzende vom WAB-Quartett: „Die WAB will an den beschlossenen Plänen festhalten und, wo nötig, zusätzliche Mittel einsetzen. Projekte, die vor Corona richtig waren, sind es auch mit und nach Corona. Wer jetzt aus Angst vor der Krise Straßenprojekte oder den Umbau der Innenstadt stoppen will, verstolpert unsere Zukunft.“

Zu Verdeutlichung, meine lieben Mitbürger: Peter Egan meint nicht, dass kaputte Straßen auch in Krisenzeiten saniert werden müssen. Sondern Peter Egan meint Prestige-Projekte wie den Umbau der Hamburger Straße. Eine innerstädtische Baustelle, die so richtig und wichtig ist wie ein Duschhaus am Stormarnplatz und Sonnenschirme in der Rampengasse.

Ein Gleichnis: Eine Ahrensburger Familie – Vater, Mutter und zwei schulpflichtige Kinder – hat vor der Corona-Krise beschlossen, an ihr Einfamilienhaus einen Wintergarten anzubauen. Dafür wollte man das Geld bei der örtlichen Sparkasse leihen. In der Corona-Krise jedoch landete die Familie aus verschiedenen Gründen in wirtschaftlichen Problemen, zumal auch die Hypotheken-Zahlungen für das Haus weiterliefen. Da musste der Wintergarten vergessen werden, denn an eine Finanzierung über die Sparkasse war gar nicht mehr zu denken. Und die Eltern hatten weiß Gott andere Sorgen als den Bau eines Wintergartens.

Nun kommt der Ahrensburger Rentner Peter Egan und erklärt dieser Familie: „Projekte, die vor Corona richtig sind, sind es auch mit und nach Corona.“

Mein persönliches Fazit: Wenn etwas in Ahrensburg verstolpert wird, dann sind es ganz offensichtlich die  Inhalte im Kopf eines Hobby-Politikers, der sich gerade öffentlich beschwert hat, dass der Bau des Duschhauses am Stormarnplatz für 1.25 Millionen Euro noch nicht begonnen hat.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. Mai 2020

8 Gedanken zu „Ihre Äußerungen, Peter Egan, sind nicht nur naiv, sondern es ist ausgesprochen töricht, was Sie da von sich geben!

  1. Kirchberger

    Niemand, der nüchtern denkt, kann dem Mann zustimmen. War der Politiker vielleicht betrunken, als er das formuliert hat?

  2. Harald Dzubilla Artikelautor

    Diese Frage kann ich natürlich nicht beantworten. Ich weiß aber, dass Peter Egan den Einzelhandel aus der Innenstadt partout raus haben will und dafür alles tut. Nahversorger sollen nach seinem Willen im Gewerbegebiet ansiedeln, und er will sogar, dass Edeka vom guten Standort am Bahnhof mit Gratis-Parkplatz umzieht in ein Wohngebiet, wo die Kunden allein für den Einkauf von Lebensmitteln in eine Tiefgarage fahren sollen.

  3. Stiller Beobachter

    Ich warte mal, ob sich hier jemand findet, der Egans Strategie verteidigt. Wenn ich davon ausgehe, dass vielleicht 1000 Menschen die Meinung des Bloggers lesen, dann müsste es unter all diesen Menschen auch Bürger geben, die Egan und dessen Forderungen verteidigen. Wo sind die…………??????????????

  4. Torsten Schmidt

    Was Frau Andres und ihr Aufgabengebiet “Tunneltal” angeht: Seit Errichtung der Schwimmbrücke befinden sich abgesägte Äste im Wasser, insbesondere auf der Nordseite der Brücke. Die könnten mal herausgeholt werden.

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Hallo “Torsten Schmidt”: Bitte unterlassen Sie in Zukunft derartige Troll-Kommentare, wie Sie diese schon mehrfach verfasst haben. Anderenfalls würde ich Sie für Szene Ahrensburg sperren, da es zwischen einer satirischen und einer unsachlichen Äußerung für den Leser erkennbare Unterschiede geben muss – notfalls mit einem 😉 dahinter.

      1. Torsten Schmidt

        Ich hätte die bei der Errichtung der Schwimmbrücke von den Erbauern lieblos ins Wasser geworfenen Äste längst selbst heraus geholt. Da es aber ein Naturschutzgebiet ist, lass ich es lieber bleiben. Herr Dzubilla, sie möchten natürlich eine Rückmeldung zu Ihrem eigentlichen Thema, “Herr Egan und die WAB”: Herr Egan macht sich mit seinen Äußerungen für die nächsten Wahlen unwählbar. So redet man nicht wenn man die Interessen der Bürger vertritt. Sollte die Hamburger Straße wirklich für zwei Jahre durch Bauarbeiten gesperrt sein, wäre das ein Skandal der seines Gleichen sucht. Hoffentlich handelt es sich hierbei nicht um eine vorsätzliche Tat.

  5. Horst Hausmann

    Bei der WAB: Anscheinend gibt es in Sachen Umkleidehaus unterschiedliche Meinung zu Herrn Egan.
    Die WAB hat dem Projekt erstmal nicht zugestimmt: siehe Schriftverkehr…
    statt Herr Egan anwortet Herr Marcus Olszok:

    Am 24.05.20 um 14:38 schrieb Horst Hausmann:
    >
    > Hallo Herr Egan,
    >
    > erbitte Ihre Begründung für die Geldverschwendung eines geplanten
    > Umkleidehauses auf dem Stormarnplatz. Zumal selbst der ATSV dort weg
    > möchte.
    >
    > MFG
    >
    >

    Sehr geehrter Herr Hausmann,

    als Stadtverordneter der WAB und Mitglied im Bildungs-, Kultur- und
    Sportausschuss möchte ich Ihnen an Stelle von Herrn Egan gerne antworten.

    Am 06.09.2028 wurde über das Umkleidehaus auf dem Stormarnplatz nach
    einer vorherigen Debatte abgestimmt, in der wir als WAB uns auch
    eingebracht haben. Die Verwaltung hatte im Vorfeld mit den Vereinen über
    Monate hinweg Gespräche geführt, was letztlich zu der Vorlage, der
    Planung und auch zum Beschluss geführt hat. Vor allem der ATSV hat
    damals darauf gedrängt, dass das Umkleidehaus auf dem Stormarnplatz
    gebaut wird. Auch mit dem Hinweis, dass die Sportplätze nicht verlegt
    werden sollen.

    Wie Sie dem Protokoll entnehmen können, haben wir als WAB damals dagegen
    gestimmt (Punkt 7):
    https://infonet.ahrensburg.de/sessionnetbi/getfile.asp?id=112128&type=do

    Die Planungen sind unserer Meinung nach aus dem Ruder gelaufen. Aus
    ursprünglich 400.000 € wurden 800.000 € und vor der Abstimmung dann 1,25
    Millionen €. Wobei zu erwähnen ist, dass eine Überschreitung des
    Betrages um einen festgelegten Prozentsatz erlaubt ist. D.h. es wird
    vermutlich noch teurer.

    Im Rahmen der Diskussion habe ich darum gebeten, dass die Planung
    angepasst wird. Konkret wollte ich, dass der Keller entfällt und
    Lagerfläche in das EG verlagert wird. Auch hat es sich mir nicht
    erschlossen, warum man für zwei Sportplätze sechs Umkleiden benötigt.
    Meiner Meinung nach reichen zwei pro Platz. Durch den Wegfall von zwei
    Umkleiden inkl. Sanitäranlagen hätte man Lagerfläche schaffen und Kosten
    einsparen können. Das wurde jedoch nicht berücksichtigt.

    Unstrittig ist im übrigen, dass die derzeitige Umkleidesituation nicht
    haltbar ist und eine Alternative gefunden werden musste. Ich habe mir
    selber vor Ort ein Bild gemacht und möchte mich als ehemaliger Fußballer
    dort weder umziehen, noch duschen. Eine Sanierung kommt auch nicht in
    Frage, da die Räumlichkeiten anderweitig genutzt werden müssen. Auch
    Beimoor Süd als Alternative kam nicht in Frage, da die Situation sofort
    und nicht erst in einigen Jahren angegangen werden musste. Sie sehen
    also, dass es einen Handlungsbedarf ohne vorhandene Alternative gab und
    die Vereine sich klar für das Umkleidehaus ausgesprochen haben. Auch
    wenn der ATSV mittlerweile eine andere Sicht auf die Dinge hat, gibt es
    ohne ein Umkleidehaus keine Alternative für die derzeitige Situation der
    Sportler auf dem Stormarnplatz.

    Da das aktuell geplante Umkleidehaus so jedoch nicht unseren
    Vorstellungen entspricht, haben wir dagegen gestimmt.

    Mit besten Grüßen,
    Marcus Olszok

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.