Ein Scheiben des Bürgermeisters führt zu einem Problem: Schwimmt oder badet jemand im Dorfgemeinschaftsraum?

Der Bürger hat ein Schreiben des Bürgermeisters von Ahrensburg bekommen. Überschrift: „Aufstellung einer neuen Sportentwicklungsplanung der Stadt Ahrensburg“. Und Michael Sarach bittet den Bürger, er möge doch ins Internet gehen und dort mit seinem persönlichen Zugangsschlüssel einen Fragebogen öffnen und die Fragen vom “Institut für Kooperatie Planung und Sportentwicklung aus Stuttgart” (ikps) zu beantworten.

Folgsam und willig wie der Bürger ist, kam er sogleich der Bitte des Verwaltungschefs nach, hat sich also eingeloggt und ist darangegangen, den Fragebogen zu beantworten. Und genau dabei ist der  Einwohner der Stadt auf ein Problem gestoßen, das ihn hat stutzen lassen, ob der Fragebogen auch ernstgemeint ist, beziehungsweise, ob dort auch Fangfragen eingebaut sind, um den Bürger durch die Möglichkeit einer falschen Antwort ad absurdum zu führen.

Dazu folgende Erklärung: Der Bürger hatte angegeben, dass er (vor der Coronakrise) u. a. auch zum Schwimmen gegangen ist. Daraufhin wurde er gefragt: „Wo übten Sie Schwimmen/Baden aus?” und erfuhr: “Es sind mehrere Antworten möglich.“ Und genau hier kam der Befragte ins Schleudern, denn unter den möglichen „zutreffenden Antworten“ wurden auch folgende Möglichkeiten für Schwimmen und Baden vorgegeben als dieses sind: „Turn- und Sporthalle, Gymnastikraum / Dorfgemeinschaftsraum, Sportplatz, Sondersportanlage (z. B. Tennisplatz, Reitplatz), Freizeitspielfeld (z.B. Bolzplatz, Skateplatz, Spielplatz), Park, Wald, Wege, Straße, Zuhause.“ – siehe die Abbildung!

Wie gesagt: Es geht bei der Fragestellung nicht ums Duschen nach dem Sport, sondern um Schwimmen/Baden! Und natürlich gibt es auf dem Fragebogen auch Orte wie „Hallenbad, Freibad, offenes Gewässer, Fluss, Badesee“. Und so konnte der Bürger sowohl „Hallenbad“ ankreuzen, womit das Badlantic gemeint war, als auch „Zuhause“, wo das Baden in der eigenen Wanne stattfindet.

Ausgangs dieses Blog-Eintrages die Frage an Sie, liebe Mitbürger: Schwimmt oder badet jemand von Ihnen vielleicht in einem Dorfgemeinschaftschaftsraum, auf einem Reit- oder Bolzplatz – ich meine, wenn es dort nicht gerade eine Überschwemmung gegeben hat…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 21. Mai 2020

2 Gedanken zu „Ein Scheiben des Bürgermeisters führt zu einem Problem: Schwimmt oder badet jemand im Dorfgemeinschaftsraum?

  1. Torsten Schmidt

    Die haben aus einer alten Umfrage schnell eine Umfrage zum Thema “Schwimmen” zusammengeschustert. Trotzdem großes Lob an das Rathaus, dass sie dem Bürger ein Mitbestimmungsrecht einräumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.