Bauamtsleiter Kania hat doch tatsächlich sein Wort gehalten: Hokuspokus – fertig ist der Lokus!

Am 26. September 2018 konnte man es im 3. Buch Abendblatt lesen: „Politik beschließt mit großer Mehrheit Neubau für 150.000 Euro plus 15.00 Euro Jahresunterhalt“. Mit Neubau gemeint war die 20. barrierefreie öffentliche Toilette, die in der Stadt neu gebaut werden sollte als Nachfolgemodell des deutschlandweit bekanntgewordenen Luxus-Klos vor dem Rathaus. Wie gesagt: Am 25. September 2018 ist dieser politische Entschluss in der Stadtverordneten-Versammlung gefasst worden. (Warum, das konnte mir bis heute niemand glaubwürdig erklären.)

Im Januar 2020  bestellt, im Mai 2020 aufgestellt: Hokuspokus – fertig ist der Lokus!

Und haste nicht gesehen: Schon am 27. Januar 2020 – also nur ein Jahr und vier Monate nach der Entscheidung – kam aus dem Rathaus die frohe Kunde für alle Bürger, die sich ihre Notdurft bis dahin kaum noch verkneifen konnten: „Ahrensburg hat eine neue öffentliche Toilette bestellt. Nachfolger für das ‚Luxus-WC’ soll bis Ende Mai an der Großen Straße stehen. Jährliche Kosten für die Stadt sollen dann geringer sein“ – siehe die nebenstehende Abendblatt-Meldung via Google!

Und nun haben wir Ende Mai 2020. Und  Ahrensburgs Bauamtsleiter Peter Kania (gegen den ist unser Bürgervorsteher geradezu ein Quirl) – dieser Teufelskerl im Bauamt hat doch tatsächlich sein Wort gehalten: Die Toilette in der Großen Straße steht – siehe die Abbildung oben links! Und die jährlichen Kosten dafür dürften für die Stadt in der Tat geringer sein als geplant, da es sich um eine Unisex-Toilette handelt für alle drei Geschlechter mit Ausnahme von Rollstuhlfahrern.

Das bedeutet: Schon 20 (zwanzig Monate) nach städtischem Beschluss steht der neue  Lokus in der Großen Straße (vormals: Adolf-Hitler-Allee) und wartet dort auf große und kleine Geschäfte. Den Schlüssel für die Klotür können die Bürger vermutlich direkt im Rathaus abholen bei Bauamtsleiter Peter Kania, der auch das Klopapier ausgibt und die Benutzungsgebühr kassiert. 😉

Pecunia non olet. Und wenns dem Bürger trotzdem stinkt, dann kann der ja seine Schutzmaske auch nach Corona noch tragen beim Gang ins Rathaus. Und nicht vergessen: Immer alles schön desinfizieren, meine lieben Mitbürger!

Postskriptum: Wie sich in den vergangenen zwei Jahren erwiesen hat, ist das neue Klo für Ahrensburg genauso nötig wie ein urbaner Stadtpark auf dem Deckel einer Tiefgarage, was ohnehin niemals gebaut werden wird, weil dagegen ein Bürgerbegehren in Gang gesetzt werden würde wegen einer beabsichtigten Veruntreuung von Steuergeldern.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. Mai 2020

Ein Gedanke zu „Bauamtsleiter Kania hat doch tatsächlich sein Wort gehalten: Hokuspokus – fertig ist der Lokus!

  1. Stiller Beobachter

    Der Herr Kania ist zwar nicht gerade die hellste Leuchte im Rathaus, aber müssen Sie den Mann so vorführen? Genau besehen tut der doch nichts.

    Oder was hat er bis heute in seiner gesamten Amtszeit geleistet … für Ahrensburg, meine ich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.