Katzenfutter von aldi und eine Pussy an der Ladenkasse

Nach den Festtagen mit der gestrigen Weihnachtsgans bei Strehl hatten wir heute schlicht Appetit auf einen Döner. Also zum CCA gefahren, dort in der Tiefgarage geparkt und zu Big Döner gegangen, um dort mit Weib und Kind das Mittagessen einzunehmen. Und das war lecker wie immer.

Weil ich ein sparsamer Mensch bin sein möchte, habe ich meiner Frau gesagt: Wir gehen gleich noch zu aldi, kaufen dort ein und sparen dadurch einen Euro fürs Parken im CCA. (Das Dumme ist nur: Auf dem Einkaufsbon waren dann 84,99 Euro festgehalten. 😉 ) Das aber ist nicht der Grund für diesen Blog-Eintrag, sondern die Ursache ist folgende:

Ich stand bereits am Kassenband von aldi in der Rampengasse, als meine Frau noch vor dem Reste-Regal daneben stand. Und dort lag eine aufgerissene Packung Kitekat – siehe die Abbildung! Und die gab’s zum Preis von 1,79 Euro, also ein Schnäppchenpreis für 12 x 100 Gramm. Demzufolge aufs Kassenband gelegt, denn unsere Katze mag Kitekat.

Die Kassiererin nahm die aufgerissene Packung Kitekat und zählte die Päckchen. Zu unserer Verwunderung zählte sie nicht 12 sondern 13. Das hätte uns nicht gestört, denn wir wollten die Ware so kaufen wie gefunden und besehen.

Doch da waren wir bei der aldi-Kassiererin an der falschen Adresse! Die Dame guckte die Packung durch und fand dort auch eine Folientüte der Marke Whiskas. Triumphierend erklärte die Kassendame, dass dieses Etwas dort nicht hineingehört. Bevor wir noch unsere Verwunderung zum Ausdruck bringen konnten, kam auch schon ein aldi-Kollege herbei und erklärte, dass das Whiskas in eine Whiskas-Packung gehört. Und die stand offenbar am anderen Ende des Ladens, wo die Whiskas-Produkte waren. Und er zog mit der Whiskas-Tüte ab, wobei ich ihm empfahl, dieses Menü in die aldi-Kantine zu bringen, damit auch seine Kollegen davon naschen könnten.

Jawohl, ich war sauer! Der Kunde nimmt arglos eine aufgerissene Packung aus dem Restposten-Regal, kontrolliert den Inhalt nicht und steht dann an der Kasse da, als hätte er die 13. Tüte dort reingeschmuggelt. Und hinter uns am Kassenband standen weitere Kunden und haben dem Schauspiel zugeschaut.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.