Von der Liebe zum Hiebe ist es nur ein Buchstabe: H wie HSV

Vielleicht haben Sie auch das Plakat gesehen, auf dem „WE HAMBURG“ zu lesen ist, und sich dabei gefragt: Was soll dieser Anschlag auf die Hansestadt bezwecken? Ich kann es Ihnen verraten: Das Plakat soll ablenken, und zwar von der Hamburger Misere!

Am Freitag bin ich über den Jungfernstieg spaziert. Hier habe ich zwar keine einzige Jungfrau gesehen, wohl aber das nebenstehende Plakat. Und ich habe mich gefragt: Was soll das bezwecken?!

Inzwischen weiß ich es: Dieses Plakat war ein Plakat der Hoffnung. Am Freitag. Am Samstag war die Hoffnung allerdings auf ein Minimum geschrupft: Der HSV hat wieder mal vergeigt. Und deshalb bin ich sofort in Aktion gegangen und habe ich das Plakat auf dem Hamburger Jungfernstieg umgehend ausgewechselt – siehe unten!

Ja, so entstehen Hiebe aus Liebe. Denn die echten HSV-Fans. liebe Lesergemeinde, das sind schon wahre Masochisten!

Zum Glück ist der Bundesliga-Dino Hamburger Sportverein erwiesenermaßen unabsteigbar. Und das Spannende bei unserer Fußball-Bundesliga sind ja nicht die vielen Vereine im Mittelfeld der Tabelle, sondern richtig spannend geht es oben und unten zu. Oben um den Einstieg in den Weltfußball, und unten herrscht der Kampf um den nackten Klassenerhalt.

Mein Tipp an HSV-Trainer Hollerbach in Sachen Mannschaftsaufstellung: Einfach Uwe Seeler reaktivieren! Der hat trotz seines Alters bestimmt mehr Mumm in den Knochen, als all die Hanseln, die am Samstag in der Mannschaft mitgespielt haben!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Februar 2018

Ein Gedanke zu „Von der Liebe zum Hiebe ist es nur ein Buchstabe: H wie HSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.