Besucher, kommst Du nach Ahrensburg…

…so versäume nicht, zum Rondeel zu gehen, um dort einen Kaffee zu trinken! Du kannst dabei im Freien sitzen und das historische Ambiente dieses Platzes genießen – siehe die Abbildung! – und dabei einen Blick werfen auf den „Muschelläufer“. Diese Statue eines verwirrten Plastikers soll uns Ahrensburger täglich daran erinnern, wie erbärmlich das Rondeel ausschaut. Und der Blaumann auf der Schnecke, die auch als Pissoir dient, ist ein Symbol dafür, wie die Einwohner der Stadt verarscht zur Schnecke gemacht werden. Das Foto stammt von heute, 14:00 Uhr. Leider – oder zum Glück – konnte der Fotograf nicht den Gestank mit aufs Bild bekommen, der von dem Berg aus Müllsäcken kommt, die dort in der Sonne lagern. Zwar darf das Rondeel um diese Zeit nicht von Autos befahren werden, aber sie fahren dort ja auch gar nicht, sondern sie parken nur. Und eine Bäckerei hat sogar einen Verkaufswagen über Wochen dort stehen. Das erinnert mich an den Orient.

Und dann sind dort Pflanzenkübel neben den Sitzbänken. Diese wurden vor Jahren mal bepflanzt von den Damen des Vereins „Bürger für Ahrensburg“. Und nachdem dieser Verein sich dann aus Verzweiflung selbst aufgelöst hat, bleiben die Kübel leer.

Bürger, wenn Du in Ahrensburg wohnst, dann kannst Du dich nur schämen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 8. August 2019

5 Gedanken zu „Besucher, kommst Du nach Ahrensburg…

  1. Kassandra

    Damit die Besucher der Stadt dieses Bild des Jammers nicht sehen sollen, wollen Verwaltung und Politiker extra ein Kino am Bahnhof bauen lassen, damit die Leute dort reingehen. Und nach der Vorstellung ist es sowieso dunkel auf dem Rondeel.

  2. Frau Behnemann

    Das Rondeel. Oder auch die Rumpelkammer der Stadt. Kann man dort nicht 6 Meter hohe Sichtschutzwände aufstellen, damit man dieses Elend nicht mehr mit ansehen muss!

  3. Martens

    Eigentlich fehlen dort nur noch die Hundehaufen. Und auf den Bänken die Trinkergemeinde, die heute in der Rampengasse vor Penny sitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.