Salmonellen, Ratten und Satanisches auf Facebook

Es hat schon Gschmäckle, was da so alles auf Facebook-Ahrensburg veröffentlicht wird. Gerade hat dort ein besonders einfältiger Teilnehmer mit obszönen Worten beleidigt (Zitat: „…dass ihn der Blitz beim kacken trifft“*). Und vor einiger Zeit hat derselbe Mann ein griechisches Restaurant in Ahrensburg auf diesem öffentlichen Portal mit Salmonellen in Verbindung gebracht. Und Sönke F. Thomsen aus Kiel, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit beim Technischen Hilfswerk (THW), bringt aktuell McDonald’s in Ahrensburg mit Ratten in Zusammenhang. Sehr witzig – allerdings weniger für McDonald’s als für die Ratten.

Aus: Facebook Ahrensburg

Ich glaube nicht, dass solche Äußerungen mit den Richtlinien* von Facebook richtig konform gehen. Genauso wenig wie die persönlichen Beschimpfungen von Bürgern mit krassen Ausdrücken, die bei Facebook-Ahrensburg an der Tagesordnung sind. Aber dafür gibt es dort ja einen neuen Administrator, der verantwortlich ist für veröffentlichte Beleidigungen und die Verleumdungen anderer Personen auf diesem dubiosen Portal. Hoffentlich kann der nicht nur lesen sondern auch begreifen!

Aus: Facebook Ahrensburg

Und der Ahrensburger Stadtverordnete (!) Ali Haydar Mercan (Die Linke) ist stolz wie Bolle, dass er auf Szene Ahrensburg erwähnt wird. Weshalb er alle Teilnehmer auf Facebook-Ahrensburg aufgefordert hat, seinen Namen einfach mal in die Suchmaske von Szene Ahrensburg einzugeben, um ihn dort zu finden. Na, dann mal zu, Leute! 😉

Nebenbei bemerkt: Lustig ist, wenn Facebook-Teilnehmer sich durch ihre eigenen Kommentare beleidigt fühlen, wenn man sie damit (natürlich namentlich) zitiert. 😉

Aus: Facebook Ahrensburg

Und ausgangs kommt hier noch etwas Satanisches: Eine Mitarbeiterin vom DRK in Großhansdorf (ich nenne absichtlich mal keine Namen) empfiehlt auf dem Ahrensburger Facebook-Portal  gegen das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom ein Arzneimittel, mit dem sie offenbar gute Erfahrungen gemacht hat. Und auf ihrer eigenen Facebook-Seite hat die Frau vom DRK zu ihrem Steckbrief vermerkt: „Satanas miserere eorum!!“, was bedeutet: Satan, erbarme dich ihrer!!

Gehört diese Frau womöglich einer satanischen Sekte an…? Oder kann mir vielleicht jemand erklären, wie dieser diabolische Slogan mit der Bereitschaft vom Deutschen Roten Kreuz in Großhansdorf zusammenpasst? Werden dort vielleicht zu viele E-Zigaretten verdampft, mit denen Abhängige schneller in die Hölle kommen…? 

* Und dass auf Facebook-Ahrensburg respektlos gegen die eigenen Regeln verstoßen wird, erkennen Sie hier:

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.