Wie VW bei famila die Sau rausgelassen hat

Bei Volkswagen haben sich in Vergangenheit so einige Schweinereien zugetragen, wenn wir an die Sauerei mit der Abgasmanipulation denken und an mögliche Kartellabsprachen mit Wettbewerbern. Für Sport1 war das ein Grund, den Autohersteller zu brandmarken, will meinen, zur Sau zu machen.

Das abgebildete Sparschwein habe ich neulich bei famila gesehen zum Sonderpres von 5 Eure. Und weil ich mir nicht vorstellen kann, dass diese tierische Werbung ohne Zustimmung von Volkswagen erfolgt sein kann, überlege ich, was die Marketingstrategen sich wohl dabei gedacht haben, als sie hier ihr Markenrecht verliehen haben.

Klar, es könnte sein, dass VW mit dem Sparschwein symbolisch andeuten will, dass der Konzern sparen muss, um Strafgelder zu zahlen für die Sünden dummer Mitarbeiter. Aber das damit auch ein freundliches Schweinchen beschmutzt wird, das muss ja nun wirklich nicht sein!

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 7. August 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.