Archiv für den Monat: März 2016

Gartenholz: Nur der überflüssige Müll wird entsorgt!

Vom Stadtteil-Arbeitskreis „Die Gartenhölzer“ habe ich eine Pressemitteilung bekommen. Der Wortlaut im Original:  „Gartenholz putzt. Der Arbeitskreis ‚Die Gartenhölzer‘ lädt am Sonntag, d. 10. April 2016, wieder zum Stadtteilputz ein.Gestartet wird um 11 Uhr  am Gemeinschaftshaus, Langeneßweg 2. Die Aktion wird von den Stadtbetrieben unterstützt. Müllsäcke und Handschuhe liegen bereit. Den Teilnehmern wird empfohlen, ein Gartengerät zum Einsammeln des Unrats mitzubringen. Nach max. 90 Minuten ist unser Gartenholz wieder sauber. Abschließend wird ein Imbiss angeboten.“

Bildschirmfoto 2016-03-31 um 11.26.32Ich habe dem Arbeitskreis geantwortet: „Danke für Ihre Information. Was ich nicht verstehe: Wieso unterstützen die Stadtbetriebe „Die Gartenhölzer“? Ich sehe vielmehr, dass Sie, „Die Gartenhölzer“, die Stadtbetriebe unterstützen. Warum tun Sie das? Helfen die Stadtbetriebe den Gartenhölzern auch unentgeltlich beim Frühjahrsputz in Haus und Garten? Und nach der Reinigungsaktion: Machen ‚Die Gartenhölzer‘ dann auch noch die Straßen wieder heil…? ;–)“

Heute steht der Pressetext der Gartenhölzer auf dem Werbe- und Pressemitteilungs-Portal ahrensburg24 (Partner: Stadtwerke Ahrensburg). Und unter einem abgebildeten Abfallbehälter aus dem Archiv ist zu lesen: „Wer hilft mit, den überflüssigen Müll zu entsorgen?“

Was für eine schöne Zeile: Der „überflüssige Müll“ soll entsorgt werden! Was im Umkehrschluss bedeutet: Müll, der nicht überflüssig ist, wird auch nicht entsorgt. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 31. März 2016

Photo Porst hängt immer noch sein Bettlaken raus

Vor knapp einem Jahr fragte ich an dieser Stelle: „Wie sähe es in der Innenstadt aus, wenn alle Ladeninhaber dort ihre Bettlaken raushängen würden?“ Gemeint hatte ich damit den Laden von Photo Porst in der Rathausstraße, wo der Inhaber keine Beschriftung vorgenommen hatte, sondern ein Transparent an der Fassade gespannt hat. Und das ist bis heute so  – siehe Abbildung!

Photo PorstDie Ecke des Hauses, wo zuvor ein attraktives Modegeschäft war, sieht echt rummelig aus. Und jedesmal, wenn ich daran vorbeigehe, tippe ich mir gegen die Stirn und denke, der Inhaber dieses Ladens kommt offenbar aus dem hinteren Orient.

Meines Wissens ist es so, dass die örtliche Behörde darauf achtet, dass Ladenbeschriftungen bestimmten Richtlinien entsprechen. Ist das bei der städtischen Verwaltung in Ahrensburg nicht so? Kann dort jeder Laden agieren wie auf einem Basar im Orient…? In meinen Augen wird hier das innerstädtische Bild gestört.

Ich habe jedenfalls noch nie beobachtet, dass ein Laden in Ahrensburg über ein Jahr lang ein bedrucktes Bettlaken raushängt statt eine ansprechende Ladenbeschriftung zu installieren.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 31. März 2016

Wird der „Lindenhof“ noch einmal geplant – womöglich mit ausreichend Parkplätzen…?

Wenn man Beiträge in der Stormarn-Beilage vom Hamburger Abendblatt liest, dann hat man hinterher regelmäßig offene Fragen. So auch heute, wo die Beilage über das ehemalige Opel-Dello-Gelände in der Hamburger Straße berichtet, das nun verkauft wurde und bebaut werden soll.

Bereits geplanter Entwurf für den Lindenhof-Parkplatz

Bereits geplanter Entwurf für ein Gebäude auf dem Lindenhof-Parkplatz

In diesem Beitrag wird berichtet, dass auf dem besagten Gelände die Hamburger Architekten Dinse/Feest/Zurl (DFZ) planen. Und dazu lesen wir: „In Ahrensburg sollen die Hamburger Architekten künftig auch noch den Neubau eines anderen Investors planen: das neue Gebäude auf dem Lindenhof-Areal in der Nähe des Bahnhofes, dessen Baubeginn für den Herbst dieses Jahres vorgesehen ist“.

Meine Frage: Wie das? Für das Lindenhof-Gelände gab es einen Architekten-Wettbewerb, und zwar im Herbst 2014. Daran hatten sich sechs Architekten beteiligt, von denen sich DFZ durchgesetzt haben, wie uns Bürgern ausführlich vorgestellt wurde. Und nun soll eben dieses Architektenbüro den Bau künftig noch einmal planen? Da kann sich diese Planung doch bloß noch um die Einrichtung von ausreichend Parkplätzen handeln, oder…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. März 2016

Raucher-Blues: Warum Kamele Trauer tragen

Wenn Sie durch die Ahrensburger Innenstadt gehen, dann finden Sie dort regelmäßig Anschläge auf die Gesundheit des Menschen, sprich: Zigaretten-Plakate. Und vielleicht werden Sie sich schon mal gefragt haben: Warum sind die Texte darauf immer in englischer Sprache abgefasst? Ich will es Ihnen anhand eines Beispiels verraten.

IMG_1773 KopieWerfen Sie einen Blick auf das nebenstehende Poster! Sie lesen: „NEW RED & BLUE NEXT CAMEL GENEARTION“. Ja, und würde dieser Text in deutscher Sprache abgesetzt sein, so stünde dort: „NEU ROT & TRAURIG NÄCHSTE KAMEL GENERATION“.

Ja, und weil die Zigaretten-Manufaktur nicht so deutlich sagen will, dass Rauchen was Trauriges für Kamele ist, hat man es eben in Englisch zum Ausdruck gebracht. Einleuchtend, oder…? 😉

Immerhin: Der Warnhinweis am Fuße des Plakates ist in deutscher Sprache abgefasst und unmissverständlich.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. März 2016

Neuer Wein in alten Schläuchen. Oder: Eine Schnapsidee zum Zwecke der Werbung

In der Stormarn-Beilage habe ich den Namen einer neuen Praktikantin entdeckt: Verena Künstner. Und was hat Verena Künstner gemacht? Sie hat die Konkurrenz gelesen, nämlich das Stormarner Tageblatt. Und dort war am 7. März 2016 ein Beitrag zu finden, überschrieben: „Das erste Weingut in Stormarn“ – siehe die Abbildung! Und dieses Thema fand Verena Künstner hochinteressant.

aus: Stormarner Tageblatt

aus: Stormarner Tageblatt vom 7. März 2016

Daraufhin recherchierte die Praktikantin, ob es auch stimmt, was Rolf Blase im Stormarner Tageblatt geschrieben hat über den Wein aus Stormarn. Für diese Recherche benötigte Verena Künstner, die emsige Reblaus, nur gut zwei Wochen. Dann aber war sie sich ihrer Sache absolut sicher: „Keine Schnapsidee: Wein aus Stormarn“!

Diese Schnapsidee brachte dann die Stormarn-Ausgabe: Am 26. März 2016 schrieb Verona Künstler in der Abendblatt-Beilage die sensationelle Geschichte vom Wein in Stormarn, und zwar exklusiv als Aufmacher der Titelseite – wenn Sie Ihr Augenmerk bitte mal auf die nachfolgende Abbildung unten rechts lenken wollen! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. März 2016

Denkt Euch, wir haben den Hasen gesehen…!

image1Als wir heute aus dem Familien-Gottesdienst in der Schlosskirche nach Hause gingen, da haben wir doch tatsächlich den Osterhasen gesehen, und zwar live! Er kam aus dem Hotel am Schloss und hat den Kindern schokoladige Ostereier geschenkt. Eine hübsche Idee!

Und was macht meine Tochter? Sie erklärt dem Hasen, dass er ja gar nicht der richtige Osterhase ist, sondern nur ein Helfer. Und zum Beweis schenkt sie dem Helferhasen ein Osterei, das sie heute morgen in unserem Garten gefunden hat – vom richtigen Osterhasen natürlich!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. März 2016

Alle guten Wünsche für ein schönes Osterfest!

Liebe Leser von Szene Ahrensburg – ich wünsche Ihnen ein wunderschönes Osterfest! Genießen Sie das verlängerte Wochenende und denken Sie daran, dass Ostern nicht nur das Fest des Hasen mit bunten Eiern ist!

Liebe Grüße! Harald Dzubillaosterhasen-0198

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. März 2016

Parkplätze: Alle Jahre wieder dieselben Klagelieder!

Langjährige Leser meines Blogs wissen, dass ich ein unermüdlicher Kämpfer für Parkraum in der Innenstadt bin. Nein, nicht aus eigenem Interesse, denn ich habe einen Parkplatz in der City. Vielmehr sehe ich das Geschäftsleben in Ahrensburg gefährdet, wenn Kunden nicht die Möglichkeit finden, einen Parkplatz zu finden, wenn sie in der City einkaufen oder essen gehen wollen.

aus: Anzeigenblatt MARKT

aus: Anzeigenblatt MARKT 2016

Auch das Stadtforum habe ich immer wieder auf dieses Thema hingewiesen, denn der Verein vertritt die Interessen der Geschäftsleute. Und in Abständen meldet sich der Vorstand dann auch in der Öffentlichkeit und beschwert sich über die Parkplatzsituation, die noch schlimmer werden wird, weil vermutlich Parkplätze wegfallen, ohne dass neue Parkmöglichkeiten in ausreichender Anzahl in Aussicht stehen.

Aber, meine Damen und Herren vom Stadtforum, es genügt nicht, wenn Sie das Anliegen vom Anzeigenblatt MARKT veröffentlichen lassen (siehe Abbildung!), sondern Sie müssen mehr tun! Denn das, was im MARKT veröffentlicht wird, nehmen Verwaltung und Politiker nur zur Kenntnis, mehr oder weniger. Und dann bleibt alles so, wie es heute ist, was Sie auch aus dem Hamburger Abendblatt ablesen können: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. März 2016

Die naiven Vorstellungen der Ostermarschierer

Es gibt wohl keinen normal denkenden Menschen, der nicht für den Frieden ist. Und dann gibt es  Leute, die dafür auf die Straße gehen, speziell zu Ostern, wenn zu den Ostermärsche aufgerufen wird. Warum die Marschierer hierzulande marschieren, wo doch Frieden herrscht, und nicht in Syrien oder anderen Kriegsgebieten, kann ich nur ahnen.

IMG_1765Auf dem Plakat der Ostermarschierer lese ich drei Forderungen. Die erste lautet: „Keine Bundeswehreinsätze im Ausland – Syrieneinsatz beenden!“ Und: „Flüchtlinge aufnehmen – Fluchtursachen bekämpfen“ – siehe die Abbildung!

„Flüchtlinge aufnehmen“ ist eine Forderung, die sich erübrigt, denn Flüchtlinge werden aufgenommen. „Fluchtursachen bekämpfen“ jedoch „keine Bundeswehreinsätze im Ausland“ – das ist eine ziemlich naive Forderung, ähnlich wie: Zünde ein Osterfeuer an, aber ohne Einsatz von Feuer!

Wie will man Fluchtursachen bekämpfen, wenn das ein Kampf gegen Menschen ist, die so fanatisch sind, dass man mit ihnen gar nicht reden kann? Versuchen Sie mal, einem Geisteskranken zu erklären, dass er sich normal verhalten soll! Es sind Menschen Personen, die sich sogar selber in die Luft sprengen, um andere Menschen, die ihnen nichts getan haben und völlig schutzlos sind, grausam zu töten. Darunter auch viele Kinder. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. März 2016

Ahrensburg: Versteckte Zuwendungen an die Stadtwerke GmbH für eine gestohlene Idee?

Als ich den Bürgermeister in einer Einwohner-Fragestunde mal auf die Werbung der Stadtwerke angesprochen hatte, entgegenete Michael Sarach mir sinngemäß, die Firma wäre eine GmbH und er wäre als Bürgermeister nicht zuständig für die Geschäftsvorgänge in diesem Unternehmen. Wozu ich nun aus wiederholtem Anlass eine wiederholte Frage an die städtische Verwaltung habe.

IMG_1771Vorab: In der Stadt Ahrensburg stehen City-Light-Säulen der Firma Decaux. Von diesen Werbesäulen bekommt die Stadt im Rahmen des Vertrages jeweils eine Seite zur Eigennutzung für städtische Belange. So sehen wir dort u. a. eine Karte von Ahrensburg oder eine Veranstaltungsübersicht in der Stadt.

Und nun sehen wir mal wieder Plakate der Stadtwerke Ahrensburg GmbH. Damit nutzt die GmbH städtisches Eigentum. Und wenn sie dafür die entsprechenden Kosten in die Stadtkasse bezahlt, dann ist alles okay. Aber was ist, wenn nicht…?

Wenn nicht, dann wären es versteckte Zuwendungen der Stadt an die Stadtwerke GmbH. Und das wäre in meinen Augen nicht okay im Interesse aller Bürger, weshalb die Politiker dort mal nachfragen müssten, wenn sie ihren Job ernst nehmen.

Bildschirmfoto 2016-03-25 um 10.45.12Und noch ein dicker Hund: Bestimmt erinnern Sie sich an die klassische Werbung der Sparkassen-Gemeinschaftswerbung, Stichwort: „Mein Haus, mein Auto, mein Boot“…? Genau diese Idee hat der Plakatgestalter der Stadtwerke Ahensburg geklaut und ins Bild umgesetzt – wenn Sie die Abbildungen bitte mal vergleichen wollen! Und vermutlich hat der Plagiator für diese dreiste Kopie auch noch Geld bekommen von den Stadtwerken, oder…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. März 2016