Archiv für den Monat: Juni 2014

Wichtiger Hinweis zur Fußball-WM in Brasilien!

Bildschirmfoto 2014-06-29 um 16.15.46Wie kommt es, dass zuerst Miro Klose ein Tor schießt und im Spiel danach dann wieder Thomas Möller? Ganz einfach: Klose und Müller sind Blutsbrüder! Es mag ein wenig blutrünstig klingen, aber schauen Sie sich bitte mal den nebenstehenden Mund an! Fällt Ihnen dabei etwas auf…?

Bildschirmfoto 2014-06-27 um 21.33.41Zur Information: Das ist der Mund von Thomas Müller nach seinem Torschuss gegen die USA. Und neben Müller sehen wir Klose, der ein genauso merkwürdiges Gesicht macht. Das alles erinnert mich irgendwie an Transylvanien, an die Heimat vom Grafen Dracula. Könnte es also sein, dass beide, Klose und Möller, zusammen Blut geleckt haben in Brasilien? Und dann beachten Sie bitte die Farben der Trikots…!

Blogger Dzubilla

Blogger Dzubilla

(Ehrenwort: Ich habe die Bildausschnitte wirklich nicht per Photoshop überarbeitet. Den Ausschnitt habe ich am Tage nach dem Spiel auf der Seite von Bing per Screenshot gemacht!)

So, und nun erwarte ich, dass man Szene Ahrensburg auch in Algerien liest, damit die dort wissen: Gegen die deutsche Elf hilft heute Abend nur noch eins: Knoblauch!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Juni 2014

Besitzt Herr Einfalt wirklich sooo viel Einfalt…?

Und besitzt Audi wirklich ganz viel Chuzpe? Zu dieser Frage komme ich, nachdem ich den MARKT  vom Wochenende durchgeblättert und dort zwei Anzeigen gefunden habe. Die eine von Audi, auf die ich schon am Samstag einggeangen bin. Und nun kommt hinzu die Firma Auto & Technik Robert Einfalt in Bargteheide – siehe die beiden Abbildungen!

audiBildschirmfoto 2014-06-28 um 09.36.50Audi deutet in seiner Anzeige an – wenn auch ziemlich vage – dass der Betrieb in Ahrensburg bleiben wird. Wie lange – ob vier Wochen oder gar noch ein Jahr – wird dabei nicht verraten. Wie dem auch sei: Audi erklärt in seiner Werbung nicht, dass sich das Unternehmen aus der Freien und Geisterstadt Ahrensburg verabschieden will.

Bildschirmfoto 2014-06-29 um 13.02.46Und was macht Robert Einfalt? Robert Einfalt wirbt nicht mit der Aussage: „Bald kein VW & Audi mehr in Ahrensburg“, sondern der Mann stellt ein Fragezeichen dahinter, also:  „Bald kein VW & Audi mehr in Ahrensburg?“ Und dann kommt er selber zur Schlussfolgerung: „Macht nix – wir sind für Sie da!“

Aber dann kommt es dicke, nämlich: „Wechseln Sie zu uns. Gern stehen wir Ihnen als neuer Servicepartner rund um Ihr Auto zur Verfügung.“ Dahinter fehlt eigentlich nur noch der Hinweis: „Vorsprung durch Wartung“!

Ich glaube, man muss kein Jurist sein, um zu erkennen: Hier beginnt ein unlauterer Wettbewerb. Denn egal, ob Audi bleibt oder geht: Solange Audi in Ahrensburg ist, darf kein Wettbewerber die Kunden von Audi direkt auffordern, die Werkstatt zu wechseln und zu der angezeigten zu kommen.

Herr Einfalt, wenn Sie Audi mit Ihrer Reklame böse gemacht haben, dann könnte es für Sie Unannehmlichkeiten geben. Da sollten Sie sich schon mal im Vorwege auf den Worst Case vorbereiten und Ihren Anwalt befragen!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Juni 2014

Ballaballa: Ein Tor fällt nicht nur im Fußball, sondern ein Tor kann auch Werbung machen!

Mölln ist eine Stadt im Kreis Herzogtum Lauenburg im Südosten Schleswig-Holsteins. Sie ist auch bekannt als Eulenspiegel-Stadt . Und mit welchem Absender inseriert die Raiffeisenbank, Raiba-Banner_Fondssparpläne_WMnachdem sie mit Ihrer Zentrale aus Ahrensburg abgewandert ist? Sie inseriert: „Raiffeisenbank Südstormarn Mölln“.

Und die Anzeige der Bank stammt von Till Eulenspiegel höchstpersönlich. Der Schelm will auf den fahrenden Fußballzug aufspringen und hat im Hinblick auf die derzeitige WM-Begeisterung getextet: „Wir schenken Ihnen einen Fußball bei Abschluss eines Fondssparplans!“ 

Das halte ich im Kopf nicht aus. Glauben die Banker ernsthaft, dass ein erwachsener und mündiger Bürger einen Fondssparplan (Fondssparplan!) abschließt, damit er einen Fußball geschenkt bekommt? Ich glaub’s nicht. Und falls die Banker das selber auch nicht glauben: Warum machen sie dann dieses alberne Angebot…?!

Menzi-Braten-FondAber ich kann das auch. Zum Beispiel: „Ich schenke Ihnen einen Fond bei Abschluss eines Werbeauftrages!“ (Und damit Sie den Braten gleich riechen, bilde ich den Fond nebenstehend ab.)

Und der Slogan der Raiffeisenbank lautet: „Meine Bank. Das WIR erleben“. Da gefällt mir mein eigener Slogan sehr viel besser und also lautend: „Meine Parkbank. Das BIER erleben“.

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Juni 2014

Von Großhansdorf bis nach Brasilien – und von New York, London, Paris, Tokyo nach Ahrensburg

Gestern war Brasilien angesagt: Im Fernsehen spielten die Brasilianer gegen die Chilenen, und in Kiekut bei Schmalenbeck in Großhansdorf spielte Samba do Fogo mit Tänzerinnen aus Brasilien. Und weil auch das Wetter mitspielte, war die Veranstaltung in Kiekut schöner als die in Brasilien, wo allein das Elfmeterschießen bei den Zuschauern für ein Prickeln gesorgt hat.

IMG_9729Vom „Sommerzauber“ berichte ich Ihnen deshalb, weil es in diesem Jahr ein Ahrensburger Thema gewesen ist. Nein, nicht nur, weil das Eis von Noris aus Ahrensburg kam wie auch der Zauberer Georg, sondern weil ich auf dem „Sommerzauber“ in Großhansdorf eine tolle Werbung für die Einkaufsstadt Ahrensburg entdeckt habe, nämlich eine Einkaufstasche mit dem Aufdruck: „New York London Paris Tokyo Ahrensburg“ – siehe die Abbildung unten!

Ich vermute, diese Einkaufstasche ist eine Idee vom Stadtforum und wurde in allen Mitglieder-Läden an gute Kunden verschenkt. Und auf der Rückseite stehen wahrscheinlich die Namen all dieser Mitglieder.

Ne York AhrensburgAuf diese Weise passiert eine tolle Werbung für Ahrensburg. Zum Beispiel wenn eine Ahrensburgerin mit dieser Tasche zum Sommerzauber nach Großhansdorf geht. Oder ins Einkaufszentrum Alstertal. Das lenkt die Blicke der Frauen auf die Tasche und damit aufs Shopping in  Ahrensburg.

Sie werden zugeben müssen: Eine tolle Idee, mit der tausendfach für die Einkaufsstadt Ahensburg geworben wird. Ich kann mich nicht erinnern, dass das Stadtforum mal eine bessere Idee für den Einkauf in Ahrensburg gehabt hat als eben diese originelle Einkaufstasche.

Das Dumme daran ist nur: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Juni 2014

Hier parkt ein Autofahrer, der wohl keinen Führerschein hat

Ich will Sie nicht langweilen mit meinem persönlichen Ärger mit Nachbarn, weshalb Sie an dieser Stelle gleich weiterklicken können, wenn es Sie langweilt. Den übrigen Lesern erzähle ich, dass ich meine Nachbarn liebe. Die einen mehr, die einen weniger. Und manche liebe ich so wie Nutella auf der Zahnbürste.

IMG_0648Das leidige Thema ist: Parken. Lange, lange Zeit parkte der Wagen einer Nachbarin konsequent  gegenüber meiner Einfahrt. Inzwischen hat der Hauseigentümer der parkenden Mieterin freundlicherweise Einsicht bewiesen und einen Parkplatz auf seinem Grundstück errichtet. Weshalb ich mich auch mit der Kirche versöhnt habe. (Nein, nicht mit der Evangelisch-Lutherischen, sondern mit der Johannischen Kirche Ahrensburg, die in jedem Hause residiert.) Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Juni 2014

Bleibt Audi in Ahrensburg? Oder bindet man uns nur einen Bären aufs Autodach? Oder wie? Oder was…?

Mit der Kommunikation ist das so eine Sache. Es gibt Menschen und Firmen, die verstehen es zu kommunizieren; und es gibt Menschen und Firmen, für die ist Kommunikation nicht nur ein Fremdwort, sondern bleibt es auch. Zum Beispiel Audi in Ahrensburg.

audiBildschirmfoto 2014-06-28 um 09.36.50Den Medienberichten habe ich entnommen, dass sowohl VW als auch Audi ihre Läden und Werkstätten in Ahrensburg dicht machen werden. Und weil ich Kunde von Audi bin, habe ich mich inzwischen nach einer Ersatzwerkstatt in der Nähe umgesehen. Doch nun lese ich die nebenstehende Anzeige und weiß überhaupt nicht mehr, woran ich denn eigentlich bin bei Audi.

Die Firma schreibt in einer Anzeige: „Lassen Sie sich doch keinen Bären aufbinden!“ Aber im Bilde sehen wir, dass einem Audi ein Bär aufgebunden wurde. Dazu noch zwei Trauben von Luftballons. Frage: Was will Audi seinen Kunden damit andeuten? Dass wir die Automarke wechseln sollen, weil auf jedem Audi in Zukunft ein Bär aufgebunden ist…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Juni 2014

Ich will endlich ein „Ahrensburger Weinfest“ haben!

Heute berichtet die Stormarn-Beilage uns von einer Werbeveranstaltung der Hamburger Event-Agentur Bergmannsgruppe. Es geht dabei um eine Weinprobe in Ahrensburg, bei der sich angeblich auch Ahrensburger Politiker (!) die Nase begossen haben sollen, um herauszufinden, welcher Wein ihnen am besten mundet.

Stormarn-Beilage: redaktionelle Werbung für eine Verkaufsveranstaltung

Stormarn-Beilage: redaktionelle Werbung für eine Verkaufsveranstaltung in Ahrensburg

Worum handelt es sich dabei? Es handelt sich um eine Verkaufsveranstaltung von Winzern aus Rheinhessen, Pfalz und Nahe. Womit klar wird, dass es nur eine eingeschränkte Weinprobe gewesen ist, denn es gibt auch großartige Weine aus Franken und aus Baden und aus Württemberg und von der Ahr und von der Mosel. Deren Winzer aber nehmen nicht an der Verkaufsveranstaltung der Event-Agentur teil, weshalb sie auch von Ahrensburger Politikern nicht getestet werden konnten. Und dass diese Damen und Herren eine Rechnung für ihre Getränke bekommen haben, wage ich zu bezweifeln. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Juni 2014

Fußball in Brasilien, Samba in Großhansdorf. Und was ist in Ahrensburg…?

An diesem Samstag ist wieder „Sommerzauber“. Nein, nicht in Ahrensburg, sondern in unserer Nachbargemeinde Großhansdorf. Dort ist dann wieder richtig was los auf dem Platz vor dem Rathaus: Ein volles Programm mit tanzenden Waldgeistern, dem Schulchor der Grundschule Schmalenbeck, Musik der Freiwilligen Feuerwehr, es singen der Männergesangsverein und die Stormarn-Singers. Und zu sehen und hören gibt es Fogo do Samba mit Tänzerinnen.

Fogo do Samba in Großhansdorf

Fogo do Samba in Großhansdorf

Außerdem ein Kinderprogramm mit Disco, Karussell, dem Zauberer Georg und viele weitere Sachen, die kleinen Kindern großen Spaß machen. Dazu natürlich Essen und Trinken. Und das Programm beginnt um 13.30 Uhr mit der Versteigerung von Fundsachen und endet ab 20 Uhr mit Disco und DJ. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Juni 2014

Hallo Christian Schubbert – dürfen die das eigentlich…?

Ich gebe zu, dass ich mich mit „Lichtgeschwindigkeit“ verguckt habe. Denn die Veranstaltung von Versatel und den Stadtwerken Ahrensburg, für die an diversen städtischen Pfählen doppelwandige Kunststofftafeln zu sehen sind, diese Veranstaltung ist ja noch gar nicht beendet! Im Gegenteil: Seit dem 23. Juni 2014 ging die erst richtig los, und zwar an jedem Montag und Mittwoch. Und wo? Im Schulzentrum am Heimgarten.

IMG_9652Frage an den Vorsitzenden vom Ahrensburger Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss: Ist das eigentlich erlaubt…?

Meine Gedanken: Es handelt sich hier zweifellos um eine kommerzielle Verkaufsveranstaltung. Die Marke „KielNET“ ist nicht im Besitz der Landesregierung in Kiel, sondern es ist eine Marke der Versatel. Und die Stadtwerke Ahrensburg sind ein kommerzielles Unternehmen. Und wenn die ihre Werbeveranstaltungen in staatlichen Schulen durchführen, dann bekommen sie damit bei den Konsumenten einen „Bonus“ in Sachen Vertrauen, weil der gemeine Bürger denkt: Wenn es in einer Schule stattfindet, dann ist es quasi auch amtlich. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Juni 2014

Gibt es am Montag die Rote Karte für Susanne Philipp…?

Das wird spannend am kommenden Montag. Ob in Brasilien, weiß ich nicht, wohl aber in Ahrensburg, und zwar in der Stadtverordneten-Versammlung im Marstall. Und die Spannung liegt in Punkt 9 der Tagesordnung und also lautend: „Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen – Abberufung der 1. stellv. Bürgermeisterin der Stadt Ahrensburg nach § 40a GO Schleswig-Holstein“. 

Susanne Philipp (CDU) - hier bei einer bürgermeisterlichen Vertretung beim Bürgerverein

Susanne Philipp (CDU) – hier in Vertretung des Bürgermeisters beim Bürgerverein

Die Umstände sind bekannt oder hier nachzulesen. Eine Änderung gibt es allerdings: Die Stormarn-Beilage berichtigt sich heute und schreibt: „Für die Abberufung sind laut Gemeindeordnung die Stimmen von ‚mehr als der Hälfte‘ der anwesenden Stadtverordneten notwendig. Das stellte Bürgermeister Michael Sarach klar. In dem Antrag ist von einer ‚Abwahl‘ die Rede. Deshalb hatten wir fälschlicherweise von dem Erfordernis einer Zweidrittel-Mehrheit berichtet.“

Meine Vermutung: Die Grünen werden eine geheime Abstimmung verlangen. Und dann sieht es für Susanne Philipp (CDU) nicht allzu hoffnungsvoll aus. Wäre sie gut beraten, würde sie ihren Nebenjob im Rathaus freiwillig abgeben und sich auf ihr Amt als Stadtverordnete konzentrieren sowie auf ihre Firma in Ahrensburg. Denn selbst wenn die Abberufung scheitern würde, wäre jeder ihrer zukünftigen Auftritte als stellvertretende Bürgermeisterin mit Gschmäckle begleitet. Muss sie sich das wirklich antun…?

Übrigens: Damit alle Ahrensburger Einwohner am Montag um 19.30 Uhr zur Stadtverordneten-Versammlung in den Marstall kommen können, wurde die Begegnung im Estádio Beira-Rio in Porto Alegre in Absprache mit Bürgervorsteher Roland Wilde schon für 17 Uhr angesetzt. 514

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Juni 2014