Archiv für den Monat: November 2013

Blasenentzündungen sind gut … für Apotheker

Wem helfen Medikamente? Medikamente helfen vorrangig ihren Herstellern, also den Pharma-Unternehmen, und zwar dabei, Geld zu verdienen. Diesbezüglich helfen sie auch den Apotheken. Und mitunter gibt es sogar Medikamente, die den Patienten helfen. Letzteren allerdings nur begrenzt.

Und wie sieht es aus mit Solidago Steiner Tabletten? Laut Hersteller ist das „die pflanzliche Alternative zur Antibiotika-Therapie“. Einerseits. Andererseits helfen diese Tabletten nach Angaben des Herstellers auch bei Blasenentzündung.

artikel3-3743-orgIm Werbebild einer Anzeige sehen wir Arme und Beine einer jungen Frau. Sie spricht zu uns: „Ich weiß natürlich (Komma?) was hilft.“ Darüber steht „Blasenentzündung“ mit Fragezeichen. Und es geht aus der Anzeige deutlich hervor, was vermutlich gar nicht gemeint ist, nämlich: Die Frau weiß, was hilft, eine Blasenentzündung zu bekommen.

Genau das wird nämlich im Werbebild demonstriert: Es hilft, wenn man sich im kalten Herbst in hochsommerlicher Bekleidung auf den Kantstein einer Straße setzt. Und zwar so lange, bis die Blase erkältet und entzündet ist. Und „wenn’s brennt“, dann hilft die Blasenentzündung der Aristo Pharma GmbH genauso wie auch den Apotheken, die Solidago Steiner Tabletten zu verkaufen. Ja, so funktioniert Pharmawerbung.

Und weil Vorbeugen besser ist als Heulen, empfehle ich der Protagonistin im Werbebild, sie solle nicht nur dicke Strümpfe und eine warme Hose tragen, sondern auch eine Mütze, um das Oberstübchen vor Frost zu schützen!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. November 2013

Horst Kienel: Ein städtischer Beamter vergisst, dass er ein Dienstleister ist und kein Gutsherr

Ich habe gerade meinen Telefon-Anbieter gewechselt. Zum ersten Mal tat ich dieses, seit ich ein Handy habe. Diese Tatsache wird Sie vielleicht nicht sonderlich interessieren, aber wenn ich Ihnen verrate, dass ich nun im Monat mit meinen beiden Anschlüssen bei besserer Leistung weitaus weniger zahle als zuvor, dann werden Sie vielleicht hellhörig, zumal es kein kleiner Anbieter ist, den ich mir neu ausgesucht habe. Aaaber: Telefonische Vorteile müssen Sie schon für sich selber recherchieren, da Handy-Tarife ja immer sehr individuell zu errechnen sind.

Bei Gas (und natürlich auch bei Strom) geht das Wechseln dagegen leichter; und außerdem wird Ihnen dabei geholfen. Zum Beispiel durch das Werbeportal ahrensburg24 (das mit dem fröhlichen Blümchen-Logo!).  Auf diesem Portal fiel mir soeben eine Anzeige von Verivox in die Pupille, welche zwischendurch mal direkt neben dem Logo der Stadtwerke Ahrensburg zu lesen war:

Werbung auf dem Werbeportal: ahrensburg24

Werbung auf dem Werbeportal: ahrensburg24

Ich stutzte darüber. Und obwohl ich diese Werbung wie erwähnt auf ahrensburg24 gelesen hatte, fragte ich mich: Ob das mit dem Sparen wohl auch auf Ahrensburg zutrifft, denn angeblich sind die Tarife der Stadtwerke doch so einmalig günstig, wie es uns braven Bürgern seit Jahren so suggeriert wird, oder? Und kaum hatte ich mich das gefragt, da wurde meine Frage auf ahrensburg24 auch schon beantwortet, nämlich durch ein Überblenden des Werbe-Banners, sodass ich nun auf dem Werbeportal lesen konnte:

Werbung auf dem Werbeportal ahrensburg24

Werbung auf dem Werbeportal ahrensburg24

Und weil ich ohnehin schon seit geraumer Zeit nicht sonderlich gut zu sprechen bin auf den Stadtkämmerer von Ahrensburg und gleichzeitigen Geschäftsführer der Stadtwerke, also Herrn Horst Kienel, weil der es offenbar für unter seiner Würde hält, meine direkten und berechtigten Anfragen an ihn zu beantworten, deshalb habe ich den Wechsel meiner beiden Energieverträge im Auge. Beide zusammen sind brutto schon ein ziemlicher Betrag. Und wenn ich dabei netto echt Geld sparen kann, dann nix wie weg von dieser ehemaligen GAG, die immer noch ein Gag ist! Diesbezüglich habe ich dem Stadtkämmerer meine Kündigung schon angedroht, sollte er weiterhin auf der langen Leitung seiner persönlichen Arroganz stehen und vergessen, dass er ein Dienstleister der Bürger ist und nicht umgekehrt wir Bürger lediglich als Steuer- und Gebührenzahler zu seiner Verfügung stehen müssen.

Und in der nächsten Stadtverordneten-Versammlung werde ich dann einige Fragen diesbezüglich an den Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Stadtwerke stellen, nämlich an unseren Gastarbeiter aus Schwerin, der seinen Mitarbeiter Kienel vermutlich nicht „im Griff“ hat, was wir ja auch aus immer noch überfälligen Jahresabschlüssen der Stadt Ahrensburg ablesen können. (Oder ist 2009 inzwischen fertig…?) Und dann werde ich mich auch nicht mehr wie ein Schüler mit einer schriftlichen Beantwortung vom Oberlehrer abspeisen lassen, Herr Sarach, sondern ich verlange die Antworten live vor Ort. Zumal ich Ihnen meine Fragen an Herrn Kienel bereits per Kopie zur Kenntnis gegeben habe, so dass Sie ausreichend Zeit haben, sich auf die Antworten vorzubereiten.

Bildschirmfoto 2013-11-28 um 16.25.20Zuvor aber noch eine Frage an meine Leser: Kann ich der Werbung auf dem Reklameportal ahrensburg24, wo Werbung und Redaktion nicht immer deutlich voneinander getrennt sind, überhaupt trauen? Zumal die Stadtwerke Ahrensburg ja offiziell als „Partner“ (!!!) dieses Werbeportals auftreten, was in meinen Augen schon ein ziemliches Gschmäckle hat, wie der Schwabe zu sagen pflegt, wenn er Unrat wittert – siehe die Abbildung!

Vielleicht kennt auch jemand von Ihnen einen Anbieter, der bessere Konditionen bietet als Sarach/Kienel, die im vergangenen Jahr nicht nur gutes Geld der Stadtwerke Bürger in einem unnötigen Prozess durch mehrere Gerichtsinstanzen verheizt haben, sondern auch Reklame im Namen der Stadtwerke machen, die meiner fachlichen Meinung nach etwas daneben ist und – mediatechnisch betrachtet – vermutlich mehr Geld kostet als sie kosten müsste, weil Herr Kienel bei seinen Ausgaben wohl nicht so genau auf den Cent achtet und ebenso beratungsresistent ist wie sein Vorgesetzter, der Herr Bürgermeister. Letzteren hat er überdies durch massive Schaltung von Werbung der Stadtwerke Ahrensburg im „Rathaus-Journal“ (inzwischen glücklicherweise eingestellt) unterstützt, um diese bürgermeisterliche PR–Postille–Posse zu finanzieren, die so nötig gewesen ist wie ein Blinddarm.

Ach ja, und hier können Sie zum Spaß auch selber testen, wenn Sie Gas- und/oder Strom-Verbraucher sind und einen Vertrag mit den Stadtwerken Ahrensburg haben:

Gasvergleich

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. November 2013

Ahrensburger Weihnachtsmarkt bricht alle Rekorde!

Der Weihnachtsmarkt des Ahrensburger Bürgervereins darf schon heute als der beliebteste Weihnachtsmarkt Norddeutschlands bezeichnet werden. Jedenfalls bezogen auf Besucher geteilt durch Buden und Karussell 😉 .

Weihnachtsmarkt auf dem Rondell, Kuschelmütze aus Viljandi!

Weihnachtsmarkt auf dem Rondell, Kuschelmütze aus unser Partnerstadt Viljandi in Estland!

Im Sommer heißt es bei uns am Abend: Wir gehen mit der Kleinen noch eine Runde um den Block. In der Weihnachtszeit sagen wir: Wir drehen noch eine Runde ums Rondeel. Und mit Glühwein und Kakao beschließen wir den Abend. Dazu noch vier Runden im Karussell und eine Bratwurst vom Grill. Und: Am Stand des Bürgervereins haben wir eine wunderschöne Mütze aus Viljandi gekauft, handgestrickt und warm gefüttert mit Ohrenschutz – siehe Abbildung! Das nur mal so als Anregung, weil es solche hübschen Sachen nur hier und bis Weihnachten gibt.

Und noch eine Anregung: Am zweiten Stand des Bürgervereins, wo man die leeren Tassen zwecks Pfandrückgabe abgibt, steht ein Sparschwein. Und wenn man das Pfandgeld dort hineinsteckt, kommt es direkt in unsere Partnerstadt Viljandi, wo jeder Euro gute Dienste tut 😉 , wie ich gestern im Marstall vom Stadtverordneten Rafael Haase gehört habe, der unsere Partnerstadt betreut.

Und über dem Rondeel strahlt seit heute die alte Krone wie neu. Wenn jetzt noch der Blaumann auf den Bauhof gebracht wird, dann wäre es wie fröhliche Weihnachten in Ahrensburg!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. November 2013

Keiner ist so klug wie alle…

Bildschirmfoto 2013-11-28 um 10.28.46…und deshalb meine Frage an alle: Ist die Hochtief Hamburg, die mit der Stadt Ahrensburg den Vertrag über das Lindenhof-Gelände abgeschlossen hat (oder dieses tun will), eigentlich identisch mit der Hochtief, die mit der Stadt Hamburg den neuen Vertrag über den Fertigbau der Elbphilharmonie abgeschlossen hat? Oder hat die eine Hochtief mit der anderen Hochtief überhaupt nichts zu schaffen…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. November 2013

Einwohnerversammlung in Ahrensburg (Kreis Stormarn)

Bildschirmfoto 2013-11-27 um 22.29.08Heute Abend war Einwohner-Versammlung im Marstall. Die vier Punkte auf der Tagesordnung: 1. Punkt: Begrüßung der Einwohner und Eröffnung der Sitzung. 2. Punkt: 700 Jahre Stadt Ahrensburg, 3. Punkt: Städtepartnerschaften der Stadt Ahrensburg. 4. Punkt: Verschiedenes.

Als ich eine Viertelstunde vor Beginn der Veranstaltung an unserem Luxusparkplatz hinter dem Marstall angekommen war, da bekam ich gerade noch einen der drei letzten Parkplätze. Dann war die gesamte Fläche total belegt. Und – ich nehme vorweg – am Ende der Veranstaltung war dieser Mehrzweckplatz immer noch sehr gut mit Autos vollgestellt. Muss wohl eine größere Veranstaltung gewesen sein dort nebenan im  – wie der Name schon sagt: Park Hotel.

Zur Einwohnerversammlung waren von den 32.000 Einwohnern der Stadt Ahrensburg rund 30 erschienen. Und damit beende ich auch schon meinen Blog-Eintrag über die heutige Versammlung der Einwohner. Denn wenn Sie Interesse gehabt haben, was dort gesprochen wurde, dann sind Sie ja auch dort gewesen. Und wenn Sie nicht dort gewesen sind, dann haben Sie offensichtlich auch kein Interesse.

Aber ich kann Sie beruhigen: Die sogenannte „Presse“ war zahlreich vor Ort. Und die Damen und Herren werden morgen und übermorgen bestimmt ausführlich und freundlich darüber berichten und Fotos vom Bürgermeister zeigen.

Ich wünsche Ihnen noch eine gute Nacht. Und wenn es im nächsten Jahr in der Stadt dann wieder etwas zu essen und zu trinken, sprich: zu feiern gibt, dann sage ich ihnen rechtzeitig vorher Bescheid, damit Sie nix verpassen! Gut so? 😉

Update 28. 1. 2013: Beachten Sie bitte den aufschlussreichen Kommentar von Wolfgang König, der im Marstall in der ersten Reihe gesessen hat!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. November 2013

Morgen, Kinder, wird’s was geben: In der Hagener Allee strippt die Weihnachtsfrau zum Heiligen Abend

Ich gebe es zu, dass ich bezüglich meiner moralischen Wertevorstellungen eher konservativ bin als progressiv. Hierzu gehören auch religiöse Vorstellungen, die ich habe. Nicht, dass ich dabei jemandem meinen eigenen kirchlichen Glauben aufzwingen möchte – nein, ich sehe mich keineswegs als Missionar. Wohl aber als Christ. Und ich habe auch Respekt vor anderen Religionen, was vielen Menschen heutzutage leider abgeht.

HeroesIn diesem Sinne steigt in mir die Magensäure hoch, wenn ich das nebenstehende Plakat in der neuen Ahrensburger Restaurant-Bar RamRob sehe. Denn dort lese ich etwas von „X-Mas Party“. X-Mas ist die Bezeichnung für Weihnachten von Menschen, die nicht an die Geburt von Jesus Christus glauben und den 24. Dezember nicht als Heilige Nacht empfinden.  Diese Leute feiern darum nicht Weihnachten, sondern eben „X-Mas“ genauso wie sie Halloween feiern statt dem Reformationstag zu gedenken. Und das Geld, das sie für Kirchensteuern sparen, setzen sie um in Speis‘ und Trank und Musik. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. November 2013

Ahrensburg soll noch mehr bluten müssen

IMG_0260Es ist Vorweihnachtszeit. Die Nachrichten in der heutigen Stormarn-Beilage können uns Ahrensburger Bürger aber gar nicht fröhlich stimmen. Jedenfalls nicht die Meldungen über unsere Stadt.

Da ist zum einen die über 200 Jahre alte Rotbuche im altehrwürdigen Schlosspark, die gefällt werden musste, weil der Sturm ihrem Leben ein Ende bereitet hat. Dafür kann niemand etwas. Doch wenn wir von der Buche auf die Linden blicken, nämlich auf das Grundstück Lindenhof, woran denken wir dann? Ich denke an die Erlen, nämlich an den Erlenhof. Denn der wurde damals genauso wie der Lindenhof mit knapper Mehrheit verkauft. Und die Stadt musste dafür bluten und bluten und … Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. November 2013

Die Redaktion der Stormarn-Beilage outet sich

Müde aber entspannt kam ich gerade aus dem winterlich kalten Berlin zurück, wo ich in einer Jury mitgewirkt habe, um zu entscheiden, was gute Werbung in Deutschland ist. Wie gesagt: Ich war entspannt – bis vor wenigen Minuten noch. Dann nämlich hatte ich die Stormarn-Beilage von heute gelesen, unsere städtische Praktikanten-Postille…!

Bildschirmfoto 2013-11-26 um 20.37.12Am Montag hatte ich noch genauso erfreut wie überrascht zur Kenntnis genommen, dass die Redaktion der Stormarn-Beilage gesteht, dass ihre Leser „deutliche Kritik“ an dem Blatt üben. Zwar nur „gelegentlich“, wie man erwähnt, das aber meint: Nur wenn die Redaktion zum Tag der offenen Tür einlädt. Doch diese Kritik ist offenbar so deutlich ausgefallen, dass man nicht umhin gekommen ist, die negative Meinung der Leser an der Arbeit der Redaktion zu veröffentlichen.

Und heute? Heute können wir Leser weiter kritisieren. Das fängt auf der Titelseite an mit dem Beitrag: „Ahrensburgs Kirche prüft Wert des Gemeindezentrums St. Johannes“. In diesem Text ist zu erfahren, was schon bekannt ist, nämlich dass die Stadt mit einer Kita in das Gemeindezentrum der Johannes-Kirche einziehen möchte. Aber: Nirgendwo lesen wir ein Sterbenswörtchen, dass die Kirche zuvor die JoKids aus diesem Gebäude rausgeworfen hat. Die JoKids waren eine Initiative von Eltern, die hier in eigener Regie einen Kindergarten gegründet und mit eigenem Geld unterhalten haben, ohne dass die Stadt auch nur einen Cent dazuzahlen musste. Und dieser Kindergarten, das weiß ich aus persönlicher Betroffenheit, war ein vorbildlich geführter. Und nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern haben geweint, als ihnen die Türe verschlossen wurde. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. November 2013

Schriftliche Verwarnung vom Bürgermeister

Die Stadt Ahrensburg, vertreten durch den Bürgermeister sowie Frau Holers, Frau Jacobsen und die Überwachungskraft 15 als Zeugin haben mir eine „Schriftliche Verwarnung“ zukommen lassen. Und weil das gleichzeitig auch ein „Anhörungsbogen“ ist, bitte ich auf diesem Bogen zu Szene Ahrensburg ergebenst um Anhörung:

Unbenannt-5

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Frau Holers, liebe Frau Jacobsen und liebe Überwachungskraft 15!

Zuerst einmal: Jawohl, ich gestehe, dass ich mein Auto falsch geparkt habe. Und ich werde auch die 20 Euro Verwarngeld ohne Wenn und Aber in die Stadtkasse einzahlen. Auch wenn ich gar nicht auf dem Gehweg geparkt habe, wie Sie mir vorwerfen, sondern ich parkte mein Auto zwischen den Bäumen auf dem Stück Land zwischen gepflastertem Gehweg und geteerter Straße. In vielen Straßen der Stadt darf man auf solchen Streifen parken, im Waldemar-Bonsels-Weg offensichtlich nicht, was ich glattweg übersehen habe.

Na gut. Das ist auch nicht der Grund, warum ich Ihnen bezüglich Ihrer Schriftlichen Verwarnung schreibe, die mich persönlich trifft, wie einst der Schriftliche Tadel ins Klassenbuch der Stormarnschule, als ich den Unterricht damals durch einen unpassenden Zwischenruf gestört hatte. Vielmehr habe ich zwei Fragen an die städtische Verwaltung und also lautend:

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. November 2013

Mein Stern leuchtet zu Ehren des Bürgermeisters M.S., der sich um Ahrensburg verdient gemacht hat wie kein anderer!

Bildschirmfoto 2013-11-24 um 23.09.51Und nun stehen sie wieder am Himmel von Ahrensburg, die Weihnachtssterne, um die es soviel Brimborium gegeben hat in den letzten Wochen. Mein Wunsch: Lasst uns jetzt im Zeichen einer friedlichen Adventszeit nicht mehr zurück-, sondern nach vorn blicken, liebe Mitbürger! Und im Hinblick auf die Sterne erkennt der Blogger Dzubilla heute erfreut, dass er in der Stadt Ahrensburg zumindest einen wahren Freund hat. Und dieser ist ein Bruder in seinem Geiste. 😉

Gemeint ist derjenige, der meinen Stern, den ich für Ahrensburg gespendet habe, in diesem Jahre montiert hat. Denn dieser Stern wird zu Ehren von M. S. leuchten, der als Bürgermeister unserer Stadt viel für Ahrensburg getan hat, weshalb der Stern von Szene Ahrensburg denn auch direkt vor dem Rathaus installiert wurde, also in der Manfred-Samusch-Straße, die an den von mir geschätzten Manfred Samusch erinnert, Bürgermeister von 1966–1991: Guckst Du hier!

Ja, wie das Schicksal so spielt. Und manchmal steht das Schicksal eben in den Sternen…!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. November 2013