Archiv für den Monat: Juni 2013

Ahrensburg trinkt Wein, bekommt aber keine Königin

Die Bergmanngruppe ist ein Unternehmen, das Festivals und Events durchführt. Zum Beispiel Weinfeste in Pinneberg und Ahrensburg. Diese Veranstaltungen sind Teil des Marketings von 20 deutschen Winzern, die damit ihren Absatz ankurbeln wollen. Solche Weinfeste sind quasi eine (vom Kunden bezahlte) Weinprobe, damit der Weinliebhaber hernach die Kiste direkt beim Weingut bestellen soll.

Unbenannt-1Die teilnehmenden Firmen am Weinfest in Ahrensburg sind also keine Ahrensburger Weinhändler und Ahrensburger Gastronomen, die in Ahrensburg ihre Weine anbieten und beim Verkauf ihre Gewerbesteuern in unsere eigene Stadtkasse zahlen, sondern es sind Fremdfirmen, die mit Ahrensburg gar nichts zu tun haben – außer dass sie ihre Werbeaktion in unserer Stadt machen. Wofür die Verwaltung immerhin Gebühren für die Stände kassiert, und das ist schließlich auch Geld, das in der Stadt bleibt.

Unterstützt wird die Aktion in diesem Jahr zusätzlich von Bürgermeister Michael Sarach (SPD), dem stellvertretenden Bürgervorsteher und Stadtverordneten Bela Randschau (SPD) sowie dem FDP-Fraktionsvorsitzenden und Stadtverordneten Thomas Bellizzi, die mit einer (vermutlich kostenlosen) Weinprobe für die deutschen Winzer werben – siehe Beitrag aus dem MARKT von diesem Wochenende! Trinker aus anderen Fraktionen sind auf dem Foto nicht erkennbar – vielleicht lagen die zu diesem Zeitpunkt bereits unter dem Tisch? 😉

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Juni 2013

Die Aufgabe einer Touristik-Managerin…?

Bildschirmfoto 2013-06-29 um 09.52.21Der Kreis Stormarn hat auch eine sogenannte Touristikmanagerin. Die heißt Anja Schütte. Und was macht die Touristikmanagerin Anja Schütte? Die Stormarn-Beilage berichtet: Anja Schütte, die Touristikmanagerin, steht auf der Gartenschau in Hamburg-Wilhelmsburg und …

… verteilt Prospekte. Das ist eine Tätigkeit, die weitaus weniger verantwortungsvoll ist als das Austragen vom MARKT und gehört der unteren Lohngruppe an. Prospektverteiler finden wir auf Straßen und in Fußgängerzonen sowie Einkaufszentren.

Und die Stormarn-Beilage berichtet über die Arbeit von Anja Schütte. Sogar auf der Titelseite! Aber die Redaktion stellt nicht die Frage, ob die Touristikmanagerin das tut, für was sie ihr Gehalt bekommt, sondern man versucht, die Anwesenheit der Managerin in Wilhelmsburg am Stand vom Kreis Segeberg (!) auch noch ein bisschen schön zu reden.

Der Artikel ist mit „Ahrensburg“ gekennzeichnet. Was das mit Ahrensburg zu tun hat, entschließt sich meiner Kenntnis, außer dass Ahrensburg vermutlich an den Kosten der Prospektverteilung durch Frau Schütte beteiligt ist.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Juni 2013

Opa und Oma und das Joint Venture im Bett

Mit Werbung habe ich häufig Probleme. Klar, auch wegen unlauterer Werbung; häufig jedoch sind es Darstellungen in Anzeigen, die mich fragen lassen: Was will uns der Werber damit sagen? Und dann mache ich mir dazu meine eigenen Gedanken.

Bildschirmfoto 2013-06-25 um 16.25.00Jüngstes Bespiel für mysteriöse Werbung ist eine Anzeige von „Capital“, dem bekannten Wirtschaftsmagazin. Wir sehen dort ein älteres Paar im Bette sitzen. Nein, die beiden Protagonisten lesen nicht das besagte Wirtschaftsmagazin, sondern sie haben jeweils eine Tasse in der Hand und trinken Tee oder Kaffee. So weit, so gut.

Der Werbetexter fordert uns auf: „Das Ganze sehen mit der neuen Capital.“ Wozu ich anmerke, dass „Capital“ für mich ein Neutrum ist, wo ich von „dem neuen Captial“ reden würde, genauso wie von „dem neuen Magazin“ und nicht „der neuen Magazin“. Klar, eine Zeitschrift ist weiblich. Aber während man bei Frauen von Frauenzeitschriften spricht, spricht man bei Wirtschafttitel im Allgemeinen von Wirtschaftsmagazinen.

SprechblaseAber das nur mal so als kleines Zwischendurchgeplänkel.

Kommen wir zu dem Hinweis, der unter dem besagten Paar dort steht, nämlich: „Joint Venture“. Das lässt den unbedarften Leser fragen, was Oma und Opa mit einem Joint Venture zu tun haben. Und weil ich glaube, dieses zu wissen, liefere ich Ihnen die Lösung mit einer Sprechblase in der Anzeige.

Oder sehen Sie das vielleicht anders, liebe Szene-Ahrensburg-Leser…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Juni 2013

Haben Sie heute schon gelacht…?

Früher gab es in den Tageszeitungen immer eine Rubrik mit Witzen und Döntjes. Heute ist es anders. Zumindest bei der Stormarn-Beilage im Hamburger Abendblatt. Hier werden die Witze in den Beiträgen versteckt. Heute habe ich mal wieder einen Witz gefunden, den ich Ihnen nicht vorenthalten will.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 10.14.36Die Stormarn-Beilage zeigt Norbert Leinius von der WAS, der mitgeholfen hat, dass namhafte Firmen aus Ahrensburg weggezogen sind. Im Rahmen ihrer Aktion „Die 50 schönsten Plätze im Kreis Stormarn“ setzt die Redaktion den Wirtschaftswegbeförderer auf ein Beet an der Bahn in Ahrensburg und schreibt dazu die bemerkenswerte Aussage des Herrn Leinius:

„‚Ich finde, das ist ein tolles Aushängeschild für die Stadt. Wer mit der Bahn in Ahrensburg ankommt, hat gleich den Eindruck, dass es sich um eine gepflegte Stadt handelt.‘ Laut Norbert Leinius sind solche Details sehr wichtig, wenn sich potenzielle Investoren ein Bild von der Stadt machen. Gerade dann, wenn es ein zufälliger Eindruck ist.“

Wäre ich der Reporter von der Stormarn-Beilage gewesen, dann hätte ich zu Herrn Leinius gesagt: „So, und nun kommen Sie mal mit zu den Beeten am Rathausplatz! Und anschließend besuchen wir den Bürgermeister im Rathaus, damit Sie ihm erzählen können, wie gepflegt unsere Stadt ist!“

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Juni 2013

Der Bürgermeister und sein „glückliches Ende“

Nichts ist so alt wie eine Tageszeitung von gestern, sagt der Volksmund. Und weil die Ausgabe der Zeitung von heute allein die Nachrichten vom Vortage enthält, ist sie damit bereits von gestern.

Unbenannt-5Nehmen wir mal  das Hamburger Abendblatt von vorgestern, und zwar die Stormarn-Beilage. Dort steht ein Bericht vom ersten Spatenstich auf dem Erlenhof-Gelände, wo auch Bürgermeister Michael Sarah den Spaten in die Hand bekommen hat. Und was er dabei u. a. gesagt hat, das habe ich herauskopiert und rot unterstrichen. Denn weil Szene Ahrensburg von heute auch noch nach Monaten und Jahren nachgelesen werden kann, werden wir uns eines Tages der Worte erinnern, die der damalige Bürgermeister am 25 Juni im Jahre 2013 gesprochen hat, und also lautend:

„Eine fast unendliche Geschichte hat ihr glückliches Ende gefunden.“

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Juni 2013

Stormarn-Beilage: Wie die Redaktion manipuliert

Die Stormarn-Beilage möchte verhindern, dass unser Rathaus unter Denkmalschutz gestellt wird. Darum macht die Redaktion nicht repräsentative Umfragen und tut ein bisschen so, als wären diese „offizielle Meinung“.

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 09.19.23Hier ein Absatz aus dem Bericht der heutigen Stormarn-Beilage, überschrieben: „Ahrensburger will Bürgerentscheid“: „Eine nicht-repräsentative Umfrage auf dem Ahrensburger Wochenmarkt am Mittwoch zeigte, dass es ganz unterschiedliche Meinungen zu dem Thema gibt. Viele halten einen Denkmalschutz für das Gebäude einfach für „bekloppt“ – wie etwa der Ahrensburger Dietrich Busch. „Die günstigere Variante wäre auf lange Sicht ein Neubau“, meint er und liegt damit auf der Linie der FDP.“

Zur Erläuterung: Die Redaktion spricht zwar von „ganz unterschiedlichen Meinungen“, berichtet aber zuerst mal von der Meinung eines Marktbesuchers, den man sich aus der Menge herausgepickt hat. Und der ist – was für ein Zufall aber auch! – gegen einen Denkmalschutz!

Erst im Absatz danach wird dann noch eine Dame zitiert, die das Rathaus „im Zweifel“ lieber stehen lassen würde. Und eine andere, die es „bunt“ machen möchte. Eine Stimme wie die des Bürgermeisters, der für Denkmalschutz plädiert, hat man scheinbar nicht gefunden.

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Juni 2013

Heuchlerische Aktion: Geschäft mit dem Mitleid

2013-06-24 20.31.22Lesen Sie mal den Text, den ich im Schaufenster eines Klamotten-Ladens in der Großen Straße gesehen habe! Und dann sagen Sie mir bitte, ob es großzügig ist, wenn von Preisen, die sich (geschätzt) so zwischen 50 bis 100 Euro bewegen, ganze 2 (zwei) Euro als Spende an Flutopfer gehen!

Aber meine eigentliche Frage: Warum spendet der Laden nur, wenn die Kunden dort teure Kleidungsstücke kaufen? Warum spenden die Inhaberinnen nicht selber ein paar Kleidungsstücke für die Flutopfer, wenn ihnen die Not der betroffenen Menschen doch so am Herzen liegt? Und warum nimmt man die Notlage der Geschädigten als Verkaufsargument, um das eigene Geschäft anzukurbeln…?!

Früher waren solche Aktionen unter dem Begriff „Geschäft mit dem Mitleid“ verboten. Heute sind sie gang und gäbe. Ich empfinde so eine Aktion als heuchlerisch. Und kontrollieren tut das offiziell vermutlich auch niemand.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Juni 2013

Muss das eigentlich sein…?

2013-06-24 20.36.18Kaum hatte ich reklamiert, dass an unserer Stadtbücherei ein Plakat hängt, das Termine anzeigt, die schon längst der Vergangenheit angehören…

…da wurde auch schon Abhilfe geschaffen. Mit einem neuen Plakat. Dort erfahren wir von zwei Terminen, die im September 2013 stattfinden. Im September! Was bedeutet:

Ein Vierteljahr lang hängt dort wieder so ein Riesenplakat, wo für zwei einzelne  Abende geworben wird.

Frage: Warum? Sind beide Veranstaltungen so wenig attraktiv, dass man 13 Wochen vorher dafür die Werbetrommel rühren muss? Und: Gibt es nicht auch noch andere Interessenten, die an diesem Platz ihre Werbung anbringen möchten? Oder bezahlt der Marstall voll für drei Monate…?

Ja, oder sehe ich das vielleicht zu übertrieben, liebe Mitbürger..?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Juni 2013

Herr Klingel-Domdey und die Zeit der sauren Gurken

Der Volksmund spricht: „Über Geschmack kann man nicht streiten.“ Das ist nicht ganz richtig, denn streiten kann man natürlich über Geschmack, allerdings endlos, weil ohne Ergebnis. Und so entsteht auch der Streit um das Ahrensburger Rathaus: Die einen finden es historisch wertvoll und wollen es unter Denkmalschutz stellen, den anderen gefällt es nicht, und sie möchten es am liebsten abreißen lassen.

Rathaus von obenMit diesem Thema macht die Stormarn-Beilage heute auf, berichtet davon, dass Tobias Koch (CDU) die „Notbremse zieht“ und verhindern will, dass unser Rathaus unter Denkmalschutz gestellt wird, was Bürgermeister Michael Sarach dagegen ausdrücklich befürwortet. Und Herr Klingel-Domdey von der Stormarn-Beilage macht Stimmung bei den Bürgern, sagt seinen Lesern gleich, was Sache ist, nämlich dass das Rathaus „hässlich“ ist, das „wie eine Betonburg mit Flakturm anmutet“. Sagt Herr Klingel-Domdey, der es ja wissen muss. Und er meint, dass der Erhalt des Gebäudes „wohl für die meisten Bürger“ nur schwer nachvollziehbar ist.

Frage: Woher weiß Herr Klingel-Domdey, dass die meisten Bürger ihr Rathaus nicht erhalten wollen? Hat er sie gefragt? Hat er eine neutrale Umfrage in Auftrag gegeben? Oder hat er nur seine paar Leser in Ahrensburg angerufen und sich nach deren Meinung erkundigt…?

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Juni 2013

Szene Ahrensburg grüßt auf diesem Wege Barack Obama!

Bildschirmfoto 2013-06-25 um 11.24.33Viel häufiger möchte ich Blog-Einträge schreiben, über die meine Leser lachen können. Aber über welches Thema aus Ahrensburg kann man zur Zeit so richtig unbeschwert lachen…?

Aus diesem Grunde bringe ich heute mal ein Internet-Thema in einem Bild. Es stammt von meinen Freunden aus München, einer Stadt, die bei uns nicht zuletzt bekannt geworden ist, durch das alljährliche Oktober-Fest. Dieses beginnt zwar erst im September, aber schon heute meldet der Klages-Kalender-Verlag: „Ozapft is!“ – siehe dazu die Abbildung in des Wortes doppelter Bedeutung!

Hiermit grüße ich den amerikanischen Präsidenten Barack Obama, der meine E-Mail aus Bayern bestimmt schon gelesen hat, bevor ich sie erhalten habe. 😉 Und den Lesern von Szene Ahrensburg habe ich damit hoffentlich einen Grund zum Schmunzeln geliefert  – auch wenn die Sache einen ernsthaften Hintergrund hat. Und nun liefern Sie mir bitte auch einen guten Grund zum Fröhlichsein, damit der heutige Tag gerettet ist!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Juni 2013